Eishockey

Kölner Haie holen Big Point

SID
John Tripp machte für die Kölner Haue mit einem Empty-Net-Goal alles klar
© getty

Die Kölner Haie sind den Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen kleinen Schritt näher gekommen. Der Vizemeister gewann bei den Krefeld Pinguinen 5:3 und verdrängte den direkten Konkurrenten vom zehnten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt.

Köln (67) liegt nun drei Zähler vor dem zuvor punktgleichen KEV (64), der noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat.

Spitzenreiter Adler Mannheim erkämpfte sich einen 3:2-Erfolg gegen die Eisbären Berlin und steht dicht vor dem Gewinn der Hauptrunde. Der DEL-Primus führt mit 100 Punkten weiter deutlich vor Red Bull München (89), der Verfolger gewann 4:2 gegen die Nürnberg Ice Tigers. Aus fünf Spielen müssen die Adler nur noch zwei Punkte holen, um Platz eins zu sichern.

Meister ERC Ingolstadt (86) liegt nach einem 1:2 bei den Schwenninger Wild Wings als Dritter nur noch zwei Zähler vor den Hamburg Freezers (84), die ein 3:2 über die Straubing Tigers feierten.

DEG-Serie von Roosters gestoppt

Dahinter folgen die Iserlohn Roosters (80) nach einem 6:3 gegen die Düsseldorfer EG (79), die zuvor sechs Siege in Serie geholt hatte. Den Top Sechs der Tabelle bleibt die erste Runde der Play-offs erspart.

Die Grizzly Adams Wolfsburg (75) zogen dank eines schwer erkämpften 4:3-Sieges gegen die Augsburger Panther an den Eisbären vorbei und sind Siebter. Berlin (74) ist nun Achter.

In Krefeld sorgte der Kölner Maxime Sauvé für die scheinbar beruhigende 4:1-Führung (43.), doch die Pinguine kamen vor 7292 Zuschauern durch Nicholas Saint-Pierre (57.) und den früheren Kölner Marcel Müller (60.) wieder heran. Erst elf Sekunden vor der Schlusssirene machte John Tripp mit einem Treffer ins leere KEV-Tor alles klar.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung