Bei Dreiländerturnier in Slowakei

DEB unterliegt auch der Schweiz

SID
Freitag, 06.02.2015 | 19:22 Uhr
Pat Cortina konnte mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat auch im zweiten Spiel des WM-Jahres kein Selbstbewusstsein tanken können. Einen Tag nach dem 1:4 gegen den Gastgeber unterlag das verjüngte Team von Bundestrainer Pat Cortina beim Dreiländerturnier in der Slowakei der Schweiz ebenfalls mit 1:4 (0:1, 1:1, 0:2).

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) wartet somit rund drei Monate vor Beginn der Endrunde in Prag (1. bis 17. Mai) noch auf den ersten Sieg des Jahres.

Neuling Nicolas Krämmer (Hamburg/22) gelang in seinem zweiten Länderspiel der zwischenzeitliche Anschlusstreffer (35.). Inti Pestoni (5.), Juraj Simek (29.) und Gregory Hofmann (53./59.) erzielten vor 2720 Zuschauern in Banska Bystrica die Tore für die Eidgenossen. Der WM-Zweite von 2013 kämpft nun am Samstag mit den Slowaken um den Turniersieg.

Bei den ersten Testspielen des Jahres konnte Cortina allerdings nicht seine besten Spieler aufs Eis schicken. Viele Leistungsträger, die im November noch den Deutschland-Cup gewonnen hatten, pausieren in Absprache mit den Klubs. Dadurch rückten die Talente Krämmer, Marius Möchel und Leonhard Pföderl (beide Nürnberg) in den Kader.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung