Dienstag, 02.12.2014

Felix Schütz im Interview

"Dann muss eine Schlaftablette her"

In München hielt es Felix Schütz nur kurz, mittlerweile ist er ans andere Ende der Welt zurückgekehrt - nach Wladiwostok. Der 27-Jährige spricht im Interview mit SPOX über abenteuerliche Reisen, das beste Sushi der Welt und sein legendäres Tor bei der Heim-WM 2010, das ihm Hall-of-Fame-Ehren einbrachte. Zudem erinnert er sich an einen der traurigsten Tage der Eishockey-Geschichte.

Russland statt Geisterbahn: Felix Schütz ist zurück in Wladiwostok
© imago
Russland statt Geisterbahn: Felix Schütz ist zurück in Wladiwostok

SPOX: Herr Schütz, nur gut einen Monat nach der Unterschrift beim EHC Red Bull München haben Sie von der Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht und sind zurück zu Admiral Wladiwostok gewechselt. Was gab den Ausschlag?

Felix Schütz: Wir waren ja schon seit Monaten in Gesprächen. Wladiwostok hatte die Möglichkeit, mich zu traden. Sie entschieden sich dann aber dazu, meine Rechte zu behalten. Wir konnten uns schließlich auf einen Zwei-Jahres-Vertrag einigen. Jeder weiß, dass die KHL nach der NHL die beste Liga der Welt ist, mir hat schon meine erste Zeit sehr viel Spaß gemacht. Und natürlich ist es auch eine Geldfrage.

SPOX: Wie lebt es sich in Russland?

Schütz: Ich habe eine tolle Wohnung nicht so weit von der Arena entfernt bezogen, in der Nähe leben mehrere Mitspieler. Und wegen der Stadt: Wladiwostok ist wirklich schön.

SPOX: In der es allerdings verdammt kalt werden kann.

Schütz: Das stimmt. Wenn es 30 Grad Minus hat und dann noch der Wind vom Meer kommt, ist es wirklich unangenehm. Als ich das erste Mal nach Wladiwostok kam, hatte ich mir - nicht nur was das Wetter betrifft - die schlimmsten Dinge ausgemalt, um von nichts überrascht zu werden. Mittlerweile kann ich sagen: Es gibt in Wladiwostok, so wie wohl überall sonst auch, gute und schlechte Tage. Generell lässt es sich dort aber gut aushalten.

SPOX: Wie vertreibt man sich die Zeit?

Schütz: So viel Zeit hat man dort als Eishockey-Profi gar nicht. Also geht man mal in die Stadt, Kaffee trinken, einkaufen - die einfachen Dinge eben. Wirklich toll ist, dass es mehrere wirklich tolle Restaurants mit super Essen gibt.

Felix Schütz

Vereinskarriere
2003-2004: Jungadler Mannheim
2004-2005: EV Landshut
2005-2006: Saint John Sea Dogs
2006-2007: Foreurs de Val-d'Or
2007-2008: ERC Ingolstadt
2008-2010: Portland Pirates
2010-2011 ERC Ingolstadt
2011-2013: Kölner Haie
2013-2014: Admiral Wladiwostok
2014: EHC Red Bull München
seit 2014: Admiral Wladiwostok

SPOX: Vor allem Sushi soll es Ihnen angetan haben.

Schütz: Richtig. Viele Leute in der Region leben von der Fischerei, deshalb kannst du sensationell gut Sushi essen. Ganz ehrlich: Seit ich weiß, wie gut das frisch direkt am Meer schmeckt, brauche ich Sushi in Deutschland nicht mehr. Kaviar habe ich in Russland auch erstmals probiert. Frisch schmeckt das überragend.

SPOX: Und dazu einige Gläser Wodka?

Schütz: (lacht) Ach, immer diese Klischees. Wobei: Ein bisschen was ist schon dran. Aber in Deutschland ist es doch auch nicht anders - nur halt mit Bier. Hier der Wodka, dort das Bier.

SPOX: Sprechen Sie ein wenig Russisch?

Schütz: Guten Morgen, guten Abend, wie geht's, mein Name ist. Das kann ich bisher auf Russisch. Da ist noch Luft nach oben, würde ich sagen.

SPOX: Wie kommen Sie mit der Mentalität der Russen klar?

Schütz: Die Russen sind meistens eher ruhigere Typen. In der Mannschaft hat man immer gemerkt, dass sie kaum Gespräche suchen. Wenn man aber weggeht und es gemütlich wird, dann öffnen sie sich und sind sehr herzliche Leute. Aber wie gesagt: Es bleibt für einen Profi nicht so viel Freizeit.

SPOX: Ein Grund sind die mörderischen Auswärtstouren mit Flügen um die zehn Stunden.

So feiert der ERC den Titel
Champion-Pose! Der ERC Ingolstadt feiert den ersten Titel der Vereinsgeschichte
© getty
1/7
Champion-Pose! Der ERC Ingolstadt feiert den ersten Titel der Vereinsgeschichte
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014.html
Strahlemann: Keeper Timo Pielmeier hatte großen Anteil am Erfolg der Bayern
© getty
2/7
Strahlemann: Keeper Timo Pielmeier hatte großen Anteil am Erfolg der Bayern
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014,seite=2.html
Große Unterstützung: Die zahlreichen ERC-Fans kamen bei ihrer Reise nach Köln voll auf die Kosten
© getty
3/7
Große Unterstützung: Die zahlreichen ERC-Fans kamen bei ihrer Reise nach Köln voll auf die Kosten
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014,seite=3.html
Titel und Rauch: Timo Pielmeier genehmig sich zuerst einmal eine Zigarre
© getty
4/7
Titel und Rauch: Timo Pielmeier genehmig sich zuerst einmal eine Zigarre
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014,seite=4.html
Halle leer, Stimmung top: Die Ingolstädter feierten noch lange auf dem Eis ihren Coup
© getty
5/7
Halle leer, Stimmung top: Die Ingolstädter feierten noch lange auf dem Eis ihren Coup
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014,seite=5.html
Winner: Tyler Bouck präsentiert den Titel seiner Truppe und den mitgereisten Fans
© getty
6/7
Winner: Tyler Bouck präsentiert den Titel seiner Truppe und den mitgereisten Fans
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014,seite=6.html
Fassungslos: Die Kölner Haie mussten sich dem Underdog in sieben Spielen geschlagen geben
© getty
7/7
Fassungslos: Die Kölner Haie mussten sich dem Underdog in sieben Spielen geschlagen geben
/de/sport/diashows/1404/eishockey/del-finals-2014,seite=7.html
 

Schütz: Man ist meistens eine Woche unterwegs, dann zehn Tage zu Hause. Nah haben wir es nur, wenn es zu Amur Chabrowsk geht. 700 Kilometer, eine Flugstunde - fast ein Derby (lacht).

SPOX: Ansonsten geht es viel in Richtung Moskau. Wie verkraftet man als Leistungssportler die langen Touren und den permanenten Jetlag?

Schütz: Wenn es gar nicht anders geht, muss eben eine Schlaftablette her. Wenn wir hundemüde nach Wladiwostok zurückkehren, was meist um die Mittagszeit ist, habe ich meine eigene Taktik. Den Rest des Tages Kaffee reinhauen, spazieren gehen und irgendwie wach bleiben, um möglichst schnell wieder in den entsprechenden Rhythmus reinzukommen.

SPOX: Was passiert, wenn man es anders macht?

Schütz: Wenn du dich am Nachmittag für ein paar Stunden hinlegst, schläfst du danach erst wieder um 12 Uhr nachts ein, was zur Folge hat, dass du um drei Uhr mitten in der Nacht wieder wach bist, weil der Körper meint, das war ein Mittagsschlaf. Dann blickt man zwei oder drei Tage gar nicht mehr durch. Ich habe nur noch geschlafen, wenn ich müde war, und bin aufgestanden, wenn ich aufstehen musste. Aber mit der Zeit wird man schlauer.

Seite 1: Schütz über Sushi, Jetlag und die russische Mentalität

Seite 2: Schütz über Dietrich, den DEB und sein legendäres Tor

Interview: Felix Götz

Diskutieren Drucken Startseite

Felix Götz(Redaktion)

Felix Götz, Jahrgang 1982, kehrte nach einjährigem Zwischenstopp bei Sport1 im März 2013 zurück zu SPOX, wo er bereits zuvor sein Volontariat absolvierte. Geboren und aufgewachsen in Ehingen an der Donau, studierte er in Freiburg an der Pädagogischen Hochschule, ehe es ihn 2008 nach München zog. Aktuell kümmert er sich als verantwortlicher Redakteur um den Sportsbereich mit dem Schwerpunkt Handball, die NFL und die Newsredaktion bei Perform Deutschland. Für SPOX berichtete Götz unter anderem von der Handball-WM in Katar, der Handball-EM in Polen und den Olympischen Spielen in Rio.

Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.