Russische Trainerlegende stirbt im Alter von 84 Jahren

Wiktor Tichonow gestorben

SID
Montag, 24.11.2014 | 12:53 Uhr
Wiktor Tichonow war die prägende Figur einer der erfolgreichsten Epochen im Eishockey
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die russische Eishockey-Trainerlegende Wiktor Tichonow ist im Alter von 84 Jahren in Moskau gestorben. Das teilte der Verband am Montag mit. Tichonow war von Mitte der siebziger Jahre bis in die Neunziger die prägende Figur einer der erfolgreichsten Epochen der Eishockey-Geschichte und gewann mit der Nationalmannschaft der UdSSR bzw. Russlands drei olympische Goldmedaillen und acht Weltmeisterschaften.

Allerdings stand Tichonow auch in der schwärzesten Stunde der Sowjets in der Verantwortung, als die "rote Maschine" 1980 in Lake Placid nach vier Olympiasiegen in Folge beim "Miracle on Ice" sensationell einem Studententeam der USA unterlag - zu Hochzeiten des Kalten Kriegs.

Tichonow, der als aktiver Verteidiger keine große Karriere machte, galt als Tyrann, der seine Spieler mit allen Mitteln drillte. Körperliche Züchtigung und sogar die Überwachung von Familienangehörigen der Spieler waren keine Seltenheit.

Coach in Doppelfunktion

Parallel zu seinem Job als Nationaltrainer war der gebürtige Moskowite von 1976 bis 2004 Coach seines Heimatvereins ZSKA, dem Klub der Roten Armee. Der Oberst gewann in dieser Zeit 13 Landesmeistertitel und 13 Europapokale.

Nach dem Ende der Sowjetunion schwächte die Perestroika und ihre Folgen seine Autorität stark. 1994 wurde er nach einem enttäuschenden vierten Platz bei den Spielen in Lillehammer entlassen und gab 2004 nur ein kurzes Comeback.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung