Haie-Gesellschafter beleidigt

Drohungen nach Krupp-Entlassung

SID
Donnerstag, 13.11.2014 | 11:12 Uhr
Die Entlassung von Uwe Krupp hat zu Anfeindungen gegenüber den Verantwortlichen geführt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Entlassung von Galionsfigur Uwe Krupp (49) als Cheftrainer des achtmaligen deutschen Meisters Kölner Haie am 10. Oktober hat auch zu einer massiven Kampagne gegen die Klub-Gesellschafter geführt.

Die Entlassung von Eishockey-Galionsfigur Uwe Krupp (49) als Cheftrainer des achtmaligen deutschen Meisters Kölner Haie am 10. Oktober hat auch zu einer massiven Kampagne gegen die Klub-Gesellschafter geführt. "Es gab viel Zuspruch, aber eben auch Beleidigungen und Drohungen", sagte Geschäftsführer Peter Schönberger im Interview mit dem Express.

Der langjährige Bundestrainer und einstige NHL-Profi Krupp war von den Investoren nach einem verkorkstem Saisonstart von seinen Aufgaben entbunden worden.

"Vergleiche uns mit Borussia Dortmund"

Nachfolger ist Ingolstadts Meister-Trainer Niklas Sundblad. Krupp, ehemaliger Verteidiger der Haie, hatte die Rheinländer zweimal in Folge ins Play-off-Finale geführt, jedoch jeweils mit seinem Team gegen die Eisbären Berlin beziehungsweise den ERC Ingolstadt den Kürzeren gezogen.

"Ich vergleiche uns mit Borussia Dortmund. Da weiß auch keiner, warum die in der Bundesliga unten stehen. Manchmal braucht es einfach ein paar Erfolgserlebnisse, und es läuft wieder", sagte Schönberger. Den Rauswurf von Krupp verteidigte der KEC-Geschäftsführer erneut: "Wir sind ein Wirtschaftsunternehmen mit Herzblut. Aber an der Spitze müssen Leute stehen, die kühlen Kopf bewahren und hier und da auch mal das Herzblut außen vor lassen, weil das Beste für den Klub getan werden muss."

Die Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung