DEL blamiert sich in der Königsklasse

"Weit unter Wert verkauft"

SID
Donnerstag, 09.10.2014 | 15:17 Uhr
Auch Barry Tallackson und die Berliner Eisbären sind früh in der Königsklasse ausgeschieden
© getty
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Die Bilanz ist verheerend. Alle sechs Mannschaften sind ausgeschieden, davon fünf sogar als Tabellenletzter. Die Klubs aus der DEL haben sich in der Vorrunde der neuen Champions League im Gleichschritt blamiert.

"Sicher haben wir uns das bei den Eisbären so nicht vorgestellt", sagte Berlins Manager Peter John Lee dem Tagesspiegel. Die DEL habe sich "weit unter Wert verkauft". Das kann man so stehen lassen, häufig waren die deutschen Vertreter auf ihren Reisen durch Europa nicht mehr als Sparringsparter.

Die Krefeld Pinguine und die Hamburg Freezers verabschiedeten sich mit vier Pleiten aus vier Spielen auf dem schnellsten Weg. Eine Runde später folgten Berlin, Adler Mannheim und Meister ERC Ingolstadt. Lediglich die Kölner Haie hatten bis zum Ende der Vorrunde noch Chancen, scheiterten aber ebenfalls.

"Spätestens in den Play-offs wird es richtig spannend", hatte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke vor dem Auftakt gemeint. Vielleicht behält er recht, seine Teams kann er schon ab dem Achtelfinale nicht mehr "bewundern".

"Test, wo wir stehen"

"Das wird ein guter Test, der zeigt, wo wir stehen. In Spielen gegen Teams aus Tschechien, Finnland und der Schweiz können wir erkennen, wie die DEL international einzuordnen ist", hatte Larry Huras gesagt. Die Analyse dürfte nicht nur dem Trainer der Ingolstädter kaum gefallen.

Insgesamt 44 Mannschaften aus zwölf Ländern waren in den Wettbewerb gestartet, 16 sind noch übrig und kämpfen um den Titel. Die DEL-Klubs können sich ganz auf die Meisterschaft konzentrieren.

Alles zur DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung