Eishockey

"Ich hatte panische Angst"

SID
Jeff Tomlinson erkrankte im August schwer
© getty

Im August lag Jeff Tomlinson noch im Krankenhaus - offiziell wegen einem Magen-Darm-Infekt. Nun kam heraus: Der Trainer der Eisbären Berlin erlitt einen Speiseröhrenriss, hatte Magenblutungen und Nierenversagen.

"Auf der Zugfahrt zu einem Vorbereitungsspiel nach Dresden hatte ich offensichtlich faule Eier gegessen. Am Abend nach dem Spiel brach ich in meiner Berliner Wohnung zusammen", bestätigte Tomlinson die Vorkommnisse der "Bild am Sonntag".

Der 44-Jährige erlebte schlimme Stunden: "Die ganze Nacht verbrachte ich knieend im Bad, über die Badewanne gebeugt. Ich musste mich übergeben. Zuerst kam Blut, dann eine schwarze Masse. Ich hatte panische Angst."

Erst am nächsten Tag schleppte sich der gebürtige Kanadier zu einem Arzt. Dieser überwies ihn direkt in eine Klinik. Nach intensiven Behandlungen ist der Eisbären-Coach nun wieder auf dem Damm und steht an der Bande. Er muss allerdings nach wie vor Medikamente nehmen.

Der Kader der Eisbären Berlin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung