Eishockey

Assistent Aubin übernimmt

SID
Benoit Laporte ist nicht mehr Trainer der Freezers
© getty

Die Hamburg Freezers aus der DEL haben die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt gezogen und ihren Cheftrainer Benoit Laporte entlassen. Die Entscheidung wurde dem 54-jährigen Kanadier am Donnerstag von Sportdirektor Stephane Richer und Geschäftsführer Uwe Frommhold mitgeteilt. Neuer verantwortlicher Trainer ist der bisherige Laporte-Assistent Serge Aubin (39).

"Das war keine leichte Entscheidung für uns, da Benoit in den vergangenen vier Jahren gute Arbeit in Hamburg geleistet hat. Er hat großen Anteil daran, dass das Team drei Spielzeiten in Folge die Play-offs erreichen und im letzten Jahr den Hauptrundensieg einfahren konnte", sagte Frommhold.

Nach vier Pleiten stehen die Hamburger in der Tabelle der DEL am Ende und drohen schon frühzeitig den Anschluss an die finanziell lukrativen Play-off-Plätze zu verlieren. In der Champions Hockey League präsentierten sich die ambitionierten Hanseaten bislang nur als Kanonenfutter, gingen bei allen fünf Spielen als Verlierer vom Eis.

"Ich konzentriere mich auf die Dinge, die ich beeinflussen kann", hatte Laporte noch am Donnerstag via "Bild"-Zeitung mitgeteilt und auf eine weitere Chance gehofft: "Aber natürlich bin ich Profi und lange genug im Geschäft. Ich weiß, dass die Geduld irgendwann auch endlich ist."

Defensive das große Problem

Die Trendwende soll nun der frühere NHL-Spieler und Freezers-Center Aubin schaffen. Es gilt für ihn, ein verunsichertes Team aufzurichten, das ohne den abgewanderten Topstürmer David Wolf (Calgary Flames) und aufgrund großer Verletzungssorgen die Balance völlig verloren hat. Insbesondere in der Defensive drückt der Schuh, mit 20 Toren sind die Hanseaten die Schießbude der Liga.

Hoffnung dürfte dem 39 Jahre alten Aubin vor allem die Aussicht auf eine schnelle Rückkehr von Kapitän und Abwehrchef Christoph Schubert machen. Nach seinem Innenbandriss im linken Knie ist der frühere USA-Legionär wieder ins Training eingestiegen. "Ich fühle mich wirklich hervorragend und bin guten Mutes, am Wochenende schon wieder spielen zu können", sagte der 32-Jährige.

Ob er bereits am Freitag beim Duell mit den Grizzly Adams Wolfsburg (19.30 Uhr) ran darf oder erst eine Option für die Auswärtspartie bei den Augsburger Panthern am Sonntag (16.30 Uhr) darstellt, muss nun Aubin entscheiden.

Alle Infos zu den Hamburg Freezers

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung