Eishockey

München marschiert vorneweg

SID
Dennis Endras hütet den Kasten der Mannheimer
© getty

Dem EHC Red Bull München ist in der DEL weiterhin nicht beizukommen. Gegen die schwach gestartete Düsseldorfer EG feierten die Bayern am vierten Spieltag mit 4:3 (2:0, 1:1, 1:2) ihren vierten Saisonsieg und bleiben mit der Maximalausbeute von zwölf Punkten Spitzenreiter.

Der personell kräftig durchgewirbelte Meister ERC Ingolstadt setzte beim 6:3 (1:1, 5:2, 0:0) gegen die Krefeld Pinguine seinen Aufwärtstrend fort und stellte durch den zweiten Sieg in Folge den Anschluss an die Spitzengruppe her.

Gleiches gelang Vizemeister Kölner Haie mit dem 3:1 (1:1, 2:0, 0:0) bei den Hamburg Freezers, die weiterhin auf ihren ersten Punktgewinn in dieser Saison warten.

Mannheim in der Spitzengruppe

In der Spitze setzen sich immer mehr die Adler Mannheim durch das 7:3 (1:1, 3:1, 3:1) gegen die Grizzly Adams Wolfsburg sowie DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin durch das 5:2 (2:0, 1:1, 2:1) gegen die Iserlohn Roosters fest.

Beide Teams feierten jeweils ihren dritten Saisonsieg und schlossen mit neun Punkten zu den Augsburger Panthern auf, die bei den Nürnberg Ice Tigers mit 1:5 (0:2, 1:1, 0:2) Punkte abgaben. Die Schwenninger Wild Wings feierten dagegen mit 6:1 (0:0, 3:1, 3:0) gegen die Straubing Tigers ihren ersten Saisonerfolg nach regulärer Spielzeit.

Verteidiger Daryl Boyle stellte mit seinen frühen Toren (2./8.) die Weichen für den Münchner Sieg. Ingolstadt machte mit vier Treffern zwischen der 27. und 30. Minute alles klar. Mann des Spiels in Mannheim war der frühere NHL-Angreifer Glen Metropolit mit drei Scorerpunkten, darunter seinem ersten Tor zum 1:0 (7.).

Alle Infos zu den Adler Mannheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung