"Vor der NHL nicht verstecken"

Mittwoch, 10.09.2014 | 10:25 Uhr
Wie in der letzten Saison wird das Winter Game eine der Attraktionen
© getty
Advertisement
William Hill World Championship
Live
World Darts Championship: Tag 1
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2

Am 12. September startet die neue Saison (Fr., 19.30 Uhr im LIVE-TICKER). Im SPOX-Interview spricht DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke über das Standing des deutschen Eishockeys, die Champions Hockey League und das leidige Thema Auf- und Abstieg. Außerdem: California-Lifestyle und "Blood and Beer".

SPOX: Herr Tripcke, bevor wir über die DEL sprechen: Sie haben nach Ihrem Jura-Studium in Bochum ein Jahr auch in San Diego studiert. Haben Sie den California-Lifestyle genossen?

Gernot Tripcke: (lacht) Absolut, es war eine super Zeit, die ich mir nicht hätte besser vorstellen können. Die University of San Diego ist aber eine der Top-Unis der USA für Juristen geworden, auch wenn damals viele dachten, man würde doch eh nur surfen gehen.

SPOX: Und? Waren Sie nicht?

Tripcke: (lacht) Doch, na klar! Ich war aber auch beim Eishockey, wobei man da in San Diego jetzt nicht unbedingt hingeht.

SPOX: Wo geht man denn in San Diego zum Eishockey?

Tripcke: Ich ging zu den San Diego Gulls. Früher waren die einmal über Ecken das Farmteam der L.A. Kings und haben zu der Zeit, als ich da war, in der West Coast Hockey League gespielt. Es war lustig. Ganz kleine Roster, Salary-Cap auf Taschengeld-Niveau und hübsche Mädels, die am Strand Flyer verteilt haben. Das Maskottchen war eine blutende Möwe mit einem Eishockey-Helm, deshalb hieß das Motto auch: "Blood and Beer." 5 Dollar Eintritt, 5 Dollar ein Pitcher Bier. Sergejs Naumovs, der ehemalige lettische Nationaltorwart, spielte damals auch für die Gulls. Die haben übrigens mehrmals den Cup gewonnen.

SPOX: Wie sind Sie überhaupt zum Eishockey gekommen?

Tripcke: Ich bin im Düsseldorfer Raum aufgewachsen, die Ratinger Löwen waren mein Team. Ich habe aber nie organisiert selbst gespielt, ich war immer nur Fan. In San Diego hatte ich dann die Chance, Sports und Entertainment Law zu studieren, das hat mir sehr geholfen. Mitte der 90er Jahre gab es in Deutschland nur einen Sportjuristen: Götz Eilers beim DFB, das war's. Die Ligen wurden damals noch nicht so professionell geführt, ehemalige Spieler fungierten meist als Geschäftsführer. Zur DEL bin ich dann 1997 mehr durch Zufall gekommen. Ich war zu dem Zeitpunkt bei RWE tätig, als ich mich für die Stelle des Ligenleiters beworben habe. Sportrechtliche Vorkenntnisse wurden gefordert, also habe ich es einfach mal versucht. Mein Glück war, dass die DEL jemanden suchte, der völlig neutral und ohne Stallgeruch war. Normal brauchst du Vitamin B und musst lange selbst gespielt haben, aber in dem Fall war es genau andersherum. Es ging darum, jemanden von außen zu holen. Schließlich hatte der Ligenleiter unangenehme Aufgaben zu erledigen, wie das Sperren von Spielern, er war eine Art Staatsanwalt. So bin ich dazu gekommen und mit der Zeit in den Job reingewachsen.

SPOX: Inzwischen sind Sie seit 14 Jahren DEL-Geschäftsführer und kämpfen mit den Kollegen aus der BBL und HBL um den Nummer-2-Status hinter König Fußball. Wo steht Eishockey Ihrer Meinung nach aktuell im Ranking?

Tripcke: Wir kämpfen eigentlich gar nicht gegeneinander, wir arbeiten viel mehr zusammen, auch mit den Kollegen aus dem Fußball. Es gibt durchaus einen Know-How-Transfer zwischen allen Profiligen, weshalb wir uns in der Initiative Profisport Deutschland (IPD) vereint haben. Ich denke außerdem auch, dass es gar nicht so viele Überschneidungen und so auch keinen Kannibalisierungseffekt gibt, wenn wir uns die Eishockey-Landkarte genauer anschauen. Aber wenn Sie schon fragen: Wenn ich mir mal die Eckdaten vor Augen führe wie den Umsatz pro Klub, die Zuschauerzahlen, die Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die Lizenzerträge der Media-Rechte, dann sind wir sicherlich die Nummer zwei nach dem Fußball. Das stellt uns aber nicht zufrieden. Wir wären auch gerne die Nummer vier, aber dann mit doppelt so viel Umsatz und Reichweite.

SPOX: Wie sind Sie mit der Entwicklung der DEL in den vergangenen Jahren zufrieden?

Tripcke: Ich bin sehr zufrieden. Eishockey wurde noch nie so großartig im Free TV präsentiert wie im Moment. Da brauchen wir uns vor keiner Liga der Welt zu verstecken, auch vor der NHL nicht. Was "ServusTV" macht, ist wirklich vom Feinsten. Dazu haben wir es geschafft, von allen Spielen Highlights zu produzieren, sodass auch die Nachverwertung stark gestiegen ist. Natürlich kommen wir niemals am Fußball vorbei, aber es ist schade, wenn uns auch die 3. Liga vorgezogen wird. Oder die Frauen-Bundesliga. Als Begründung wird dann gesagt, es würde ein öffentliches Interesse daran geben, aber dann sind da 300 Zuschauer im Stadion. Wie kann es daran ein öffentliches Interesse geben? Bei uns kommen aber im Durchschnitt über 6000 oder sogar über 18.000 in der Spitze! Uns fehlt die Eishockey-Berichterstattung über die Nationalmannschaft bei der WM im Öffentlich-Rechtlichen als Grundrauschen. Fragen Sie mal den Mann auf der Straße, wo denn Erich Kühnhackl und Udo Kießling gespielt haben. Die meisten sagen: für Deutschland. Weil die Eishockey-WM früher eben im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen lief.

SPOX: Womit wir beim Problem sind, dass eine Sportart nur durch eine erfolgreiche Nationalmannschaft einen wirklichen Push bekommen kann. Aktuell dümpelt das DEB-Team aber wieder vor sich hin. Der 14. Platz bei der letzten WM hat dem Eishockey nicht geholfen. Waren Sie enttäuscht?

Tripcke: Wir sind als Liga naturgemäß nicht glücklich mit einem 14. Rang, aber wir müssen auch den Realitäten ins Auge schauen. Abgesehen von den Top-6 ist das Feld sehr eng zusammen. Zwischen der Nummer 7 und der Nummer 20 der Welt ist der Unterschied nicht so wahnsinnig groß, da kann jeder jeden schlagen und es kommt stark darauf an, was für eine Mannschaft gerade zur Verfügung steht. 2010 hatten wir den Heimvorteil und spielten fast in Bestbesetzung, bei der letzten WM fehlten viele erfahrene DEL-Spieler und außer Philipp Grubauer war auch kein NHL-Spieler dabei. Die Mannschaft mit den vielen jungen Spielern wie Grubauer, Leon Draisaitl und Tobias Rieder hat sich ordentlich verkauft, sie war auch nicht so weit vom Viertelfinale weg, wie der 14. Platz vermuten lässt. Bitter ist es vor allem deshalb, weil es jetzt schon wieder sehr schwer wird, sich direkt für Olympia 2018 zu qualifizieren. Aber so ist es nun mal. In absehbarer Zeit wird Deutschland bei einer Eishockey-WM nicht zu einem Favoriten aufsteigen. Und wenn wir ehrlich sind, zählt in Deutschland alles andere relativ wenig. Selbst wenn wir es schaffen, uns durch tolle Arbeit regelmäßig für das Viertelfinale zu qualifizieren, können wir uns davon als Liga nicht viel kaufen.

SPOX: Was dem deutschen Eishockey sicher gut tun könnte, ist ein neuer NHL-Star. Mit Leon Draisaitl könnte es ein neues Gesicht geben, das die Sportart auch prägen kann.

Tripcke: Leon Draisaitl ist super für das deutsche Eishockey. Es ist zwar immer ein lachendes und ein weinendes Auge dabei, weil die Jungs, je besser sie sind, dann naturgemäß weniger in der DEL und der Nationalmannschaft spielen, aber in erster Linie schafft es Aufmerksamkeit für die Sportart. Das ist das Wichtigste. Ich bin mir sicher, dass Leon relativ schnell auch eine tragende Rolle bei den Edmonton Oilers spielen kann, das Potenzial dazu hat er.

Seite 1: Tripcke über California-Lifestyle und das deutsche Standing

Seite 2: Tripcke über das Winter Game, die CHL und Auf- und Abstieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung