Lettland wittert Betrug

SID
Dienstag, 20.05.2014 | 10:39 Uhr
Lettlands vermeintlichem Ausgleich wurde die Anerkennung verweigert - ein Streitfall
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Draußen vor der Arena brannte ein Feuerwerk ab, das Hupkonzert auf den Straßen endete erst spät in der Nacht: Der Viertelfinaleinzug des Gastgebers Weißrussland löste bei der Eishockey-WM in Minsk große Begeisterung aus. Nur der Gegner witterte Betrug.

"Der Schiedsrichter ist jetzt der populärste Mensch in Weißrussland", sagte Lettlands Trainer Ted Nolan, nachdem beim 1:3 gegen die Gastgeber der Ausgleichstreffer 36 Sekunden vor Schluss nicht anerkannt worden war.

"Ich habe schon viele schlechte Entscheidungen gesehen, aber so was noch nicht", schimpfte Nolan, in der NHL Coach bei den Buffalo Sabres, "ich bin 100.000-prozentig sicher, dass es ein Tor war."

Kaspars Daugavins hatte zum vermeintlichen 2:2 getroffen, doch weil Gints Meija angeblich im Torraum Goalie Kevin Lalande behindert hatte, zählte der Treffer nicht. Die Schiedsrichter forderten nicht einmal den Videobeweis an.

"Wir haben gewonnen - Halleluja!"

"Ich verstehe Teds Frust", sagte Weißrusslands kanadischer Coach Glen Hanlon, der die ehemalige Sowjetrepublik zum dritten Mal nach 2006 und 2009 ins WM-Viertelfinale führte.

Eine Sekunde vor Schluss traf Sergej Kostizyn noch ins leere Tor, und die Gastgeber waren schon vor ihrem letzten Vorrundenspiel gegen Rekordweltmeister Russland in der K.o.-Runde.

Bei allem Verständnis für Nolans Ärger freute sich Hanlon dennoch über die umstrittene Entscheidung. "Das Tor hat nicht gezählt, wir haben gewonnen - Halleluja", sagte der Kanadier, der nach dem aufwühlenden Spiel erstaunlich ruhig wirkte. Als er danach gefragt wurde, antwortete Hanlon: "Habt ihr mich nicht auf der Bank gesehen? Ich bin rumgehüpft wie ein Idiot."

Respekt ja, Angst nein

Am Ende seiner Mission in Weißrussland sieht sich der künftige Trainer der Schweizer Nationalmannschaft noch nicht. "Wir sind erst auf der Hälfte des Rennens", meinte er.

Angst vor den prominenten Gegnern im Viertelfinale wie Olympiasieger Kanada oder Titelverteidiger Schweden hat Hanlon nicht: "Wir respektieren jeden, aber wir fürchten niemanden."

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung