Mittwoch, 05.03.2014

Nach schlechtem Abschneiden bei Olympia

Russland entlässt Biljaletdinow

Der russische Eishockey-Verband hat die Konsequenzen aus dem schwachen Abschneiden bei den Olympischen Spielen in Sotschi gezogen und den Vertrag mit Männer-Nationaltrainer Sinetula Biljaletdinow wie erwartet nicht verlängert.

Sinetula Biljaletdinow war drei Jahre lang Trainer der russischen Eishockey-Nationalmannschaft
© getty
Sinetula Biljaletdinow war drei Jahre lang Trainer der russischen Eishockey-Nationalmannschaft

Dies teilte Verbandspräsident Wladislaw Tretjak am Mittwoch nach einem Treffen in Moskau mit.

Trotz der Superstars Alexander Owetschkin und Jewgeni Malkin in ihren Reihen, hatte die als Goldfavorit gehandelte Sbornaja nur den fünften Platz erreicht.

Nach 2010 in Vancouver war Russland überhaupt erst zum zweiten Mal im Viertelfinale gescheitert, in Sotschi am späteren Bronzemedaillengewinner Finnland (1:3).

Viel Zeit bleibt Tretjak bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger allerdings nicht. Vom 9. bis 25. Mai findet im weißrussischen Minsk die WM statt, und dort will der Rekordweltmeister die Schmach von Sotschi mit dem 27. WM-Titel tilgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Marco Maurer hat einen Dieb mit einem Bodycheck gestoppt

Per Bodycheck: Eishockey-Star stoppt Dieb

Christof Kreutzer wurde bei der Düsseldorfer EG entlassen

Neuanfang bei der DEG kostet Kreutzer den Job

Don Jackson verlor mit dem EHC München in der Overtime gegen die Eisbären Berlin

München verliert Overtime-Krimi, Nürnberg mit Kantersieg


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Eishockey

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.