Nach schlechtem Abschneiden bei Olympia

Russland entlässt Biljaletdinow

SID
Mittwoch, 05.03.2014 | 14:58 Uhr
Sinetula Biljaletdinow war drei Jahre lang Trainer der russischen Eishockey-Nationalmannschaft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der russische Eishockey-Verband hat die Konsequenzen aus dem schwachen Abschneiden bei den Olympischen Spielen in Sotschi gezogen und den Vertrag mit Männer-Nationaltrainer Sinetula Biljaletdinow wie erwartet nicht verlängert.

Dies teilte Verbandspräsident Wladislaw Tretjak am Mittwoch nach einem Treffen in Moskau mit.

Trotz der Superstars Alexander Owetschkin und Jewgeni Malkin in ihren Reihen, hatte die als Goldfavorit gehandelte Sbornaja nur den fünften Platz erreicht.

Nach 2010 in Vancouver war Russland überhaupt erst zum zweiten Mal im Viertelfinale gescheitert, in Sotschi am späteren Bronzemedaillengewinner Finnland (1:3).

Viel Zeit bleibt Tretjak bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger allerdings nicht. Vom 9. bis 25. Mai findet im weißrussischen Minsk die WM statt, und dort will der Rekordweltmeister die Schmach von Sotschi mit dem 27. WM-Titel tilgen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung