Krefeld und Mannheim draußen

DEL: Ingolstadt und Köln im Halbfinale

SID
Mittwoch, 26.03.2014 | 22:33 Uhr
Geschafft: John Tripp und die Haie sind im Halbfinale
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der ERC Ingolstadt und die Kölner Haie sind die ersten Halbfinalisten in den Playoffs der DEL. Die Mitfavoriten Krefeld Pinguine und die Adler Mannheim mit Ex-Bundestrainer Hans Zach, der sein letztes Spiel für den Ex-Meister bestritt, müssen dagegen ihre Titel-Träume begraben.

Der Hauptrunden-Zweite aus Krefeld musste in eigener Halle gegen Ingolstadt mit 4:5 (3:1, 0:3, 1:1) die entscheidende vierte Niederlage in der best-of-seven-Serie hinnehmen. Auch die Adler aus Mannheim sind nach dem 1:2 (1:1,0:1, 0:0) gegen die Kölner Haie ausgeschieden. Vorrunden-Primus Hamburg Freezers übernahm derweil durch das 3:1 (0:0, 1:1, 2:0) gegen die Iserlohn Roosters die 3:2-Führung in der Viertelfinal-Serie.

Krefeld erwischte vor 7502 Zuschauern im KönigPalast einen Start nach Maß und lag nach zwölf Minuten bereits 3:0 in Front. Angeführt von John Laliberté (zwei Tore, ein Assist) und Thomas Greilinger (ein Tor, drei Assists) drehte der Underdog aus Bayern die verrückte Partie.

Traumstart für Köln

Der achtmalige deutsche Meister aus Köln drehte vor 12.005 Zuschauern in der Mannheimer SAP Arena den Rückstand von Ronny Arendt nach 81 Sekunden durch die Tore von John Tripp (6:29) und Andreas Falk (36:25) - und schaltete seinen Ex-Trainer Zach aus.

Hamburg spielte gegen Iserlohn vor 7104 Zuschauern in der o2 World Arena quasi auf ein Tor (48:24 Torschüsse), leitete den dritten Sieg in der Serie aber erst im Schlussdrittel durch das 2:1 von Mathieu Roy (55:23) ein.

Köln und Iserlohn warten nun auf ihre Halbfinalgegner, die bereits am Freitag ermittelt werden könnten. Hamburg (in Iserlohn) und Wolfsbrug (gegen Nürnberg) könnten dann den entscheidenden vierten Sieg holen.

Alles zur DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung