Vorfälle werden untersucht

Eisbären kritisieren Polizeieinsatz

SID
Sonntag, 02.02.2014 | 12:49 Uhr
Die Fans der Berliner sind für ihre starke Unterstützung bekannt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Meister Eisbären Berlin hat den Polizeieinsatz gegen die eigenen Anhänger im Vorfeld der Partie in der DEL bei den Iserlohn Roosters am Freitagabend (3:0) bedauert und kritisiert.

"Wir bedauern sehr, dass Eisbären-Fans verletzt wurden. Was wir uns überhaupt nicht erklären können, ist, wie es dazu gekommen ist", teilten die Hauptstädter auf ihrer Internetseite mit.

Nach Angaben der Ordnungshüter hatten Eisbären-Anhänger am Bahnhof Letmathe in Iserlohn Bundespolizisten angegriffen. Grund sei die Feststellung der Personalien eines Fans gewesen, der nach Eintreffen des Sonderzuges die Gleisanlagen betreten hatte.

Schlagstöcke und Pfefferspray

Als die Beamten daraufhin Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzten, wurden mehrere Fans an den Augen verletzt. Ein Eisbären-Anhänger erlitt eine Platzwunde am Kopf und musste zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Eisbären zogen am Sonntag den Umfang des Polizeieinsatzes in Zweifel: "Sollte wirklich ein Fan, der kurzzeitig auf den Gleisen war, Auslöser eines Schlagstock- und Pfefferspray-Einsatzes gegen Eishockey-Fans sein?"

Man werde sich diese Vorfälle sehr genau zusammen mit den betroffenen Fans, dem Fanbeirat und der aktiven Fanszene anschauen und beraten, hieß es. Die Fans der Eisbären seien zwar als "fanatisch, kreativ und laut bekannt, aber nicht als gewaltbereit".

Die Tabelle der DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung