Sonntag, 02.02.2014

DEL, Roundup 44. Spieltag

ERC verliert mit Neun-Mann-Kader

Der EHC Red Bull München gewinnt gegen ein stark geschwächtes Ingoldstadt. Berlin feiert gegen die Düsseldorfer EG den zweiten Sieg in Folge. Die Grizzly Adams Wolfsburg setzen sich gegen die Krefeld Pinguine durch, Schwenningen schlägt die Kölner Haie. Die Roosters und Freezers liefern sich ein packendes Duell.

ERC-Trainer Niklas Sundblad musste gleich auf elf Spieler verzichten
© getty
ERC-Trainer Niklas Sundblad musste gleich auf elf Spieler verzichten

EHC München - ERC Ingolstadt 5:0 BOXSCORE

Der Spieltag begann für die Panther gleich mit einer Hiobsbotschaft. Ein Noro-Virus legte ganze elf Akteure des ERC lahm, der daraufhin wegen der erforderlichen Kadergröße von neun Spielern drei Förderlizenzspieler in den Profikader hochziehen musste. Qualitativ derart dezimiert, stand der ERC bereits nach zwei Spielminuten durch Tore der Münchner Alex Barta und Daniel Sparre mit dem Rücken zur Wand.

Danach erspielte sich der EHC eine Reihe von Möglichkeiten, die aber nicht zu einer komfortableren Führung genutzt werden konnten. Zudem luden diverse Nachlässigkeiten der Münchner den ERC immer wieder zu Breaks ein, die aber ohne Folgen blieben. Im zweiten Drittel mussten die Ingolstädter ihrem personellen Aderlass endgültig Tribut zollen. Nicholas Palmieri (25. Minute) traf zum 3:0, ehe Fabio Carciola (28.) mit seinem ersten Saisontor die Führung weiter ausbaute. Danach verlief die einseitige Begegnung ohne große Höhepunkte, mussten die roten Bullen auch nicht viel mehr tun, als den Vorsprung zu verwalten.

Vor 3,775 Zuschauern machte Danny Richmond dann elf Minuten vor Schluss den Deckel auf das Duell, das in Anbetracht der dezimierten Panther diesen Titel kaum verdient hatte. Auffälligste Spieler der Partie waren dabei die jeweiligen Goalies. Markus Janka auf Seiten der Panther wehrte ganze 49 der 54 auf sein Tor abgegebenen Schüsse ab. EHC-Schlussmann Jochen Reimer behielt mit 25 abgewehrten Versuchen des Gegners eine weiße Weste.

Iserlohn Roosters - Hamburg Freezers 2:1 OT BOXSCORE

Vier Sekunden trennten die Freezers von einem erneuten Sieg. Im letzten Moment der regulären Spielzeit gewann Brent Raedicke der Ausgleich für die zuletzt so formstarken Iserlohn Roosters und schickte das Duell damit in die Overtime. Dabei war das Spiel zuvor keineswegs unspannend, blieb nur lange ohne Treffer. Es war vor allem eine Begegnung der Goalies.

Stadium Series: Eisshow im Yankee Stadium
Spiel vier der Stadium Tour: Dieses Mal gab's für knapp 63.000 Zuschauer im Soldier Field Open-Air-Eishockey zu sehen
© getty
1/14
Spiel vier der Stadium Tour: Dieses Mal gab's für knapp 63.000 Zuschauer im Soldier Field Open-Air-Eishockey zu sehen
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams.html
Allerdings machte Frau Holle den Spielern zunächst einen Strich durch die Rechnung. Das Eis war mit einer dicken Schneeschicht belegt
© getty
2/14
Allerdings machte Frau Holle den Spielern zunächst einen Strich durch die Rechnung. Das Eis war mit einer dicken Schneeschicht belegt
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=2.html
Das hinderte die Fans natürlich nicht daran, im Schnee schöne Engel zu formen
© getty
3/14
Das hinderte die Fans natürlich nicht daran, im Schnee schöne Engel zu formen
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=3.html
Auch Blackhawks-Coach Joel Quenneville bekam das Schneechaos zu spüren
© getty
4/14
Auch Blackhawks-Coach Joel Quenneville bekam das Schneechaos zu spüren
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=4.html
Brrrr! Bei knapp -10 Grad Celcius mussten sich die Fans dick einpacken
© getty
5/14
Brrrr! Bei knapp -10 Grad Celcius mussten sich die Fans dick einpacken
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=5.html
Dennoch gab es vor einer immensen Kulisse wieder Stars zum Anfassen - zumindest beim Gang in die Kabine
© getty
6/14
Dennoch gab es vor einer immensen Kulisse wieder Stars zum Anfassen - zumindest beim Gang in die Kabine
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=6.html
Eishockey im Yankee Stadium, Part II! Wenige Tage nach dem ersten Outdoor Game gab es im legendären Ballpark in der Bronx wieder eine Eisfläche zu sehen
© getty
7/14
Eishockey im Yankee Stadium, Part II! Wenige Tage nach dem ersten Outdoor Game gab es im legendären Ballpark in der Bronx wieder eine Eisfläche zu sehen
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=7.html
Impressive! Die Organisatoren ließen sich nicht lumpen und verwandelten das Yankee Stadium in eine Eislandschaft
© getty
8/14
Impressive! Die Organisatoren ließen sich nicht lumpen und verwandelten das Yankee Stadium in eine Eislandschaft
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=8.html
Bevor es aber zur Sache ging, gab es erst mal etwas auf die Ohren. Cee Lo Green packte sich trotz heißer Begleitung warm ein
© getty
9/14
Bevor es aber zur Sache ging, gab es erst mal etwas auf die Ohren. Cee Lo Green packte sich trotz heißer Begleitung warm ein
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=9.html
Was darf auch nie fehlen? Die US-Nationalhymne, diesmal vorgetragen von Ex-Destiny's-Child-Sängerin Michelle Williams
© getty
10/14
Was darf auch nie fehlen? Die US-Nationalhymne, diesmal vorgetragen von Ex-Destiny's-Child-Sängerin Michelle Williams
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=10.html
Auf dem Eis hieß das Duell: Islanders vs. Rangers - mit dem besseren Ende für die Broadway Blueshirts
© getty
11/14
Auf dem Eis hieß das Duell: Islanders vs. Rangers - mit dem besseren Ende für die Broadway Blueshirts
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=11.html
Der Lohn für die Sieger: ein beeindruckendes Feuerwerk in der Bronx
© getty
12/14
Der Lohn für die Sieger: ein beeindruckendes Feuerwerk in der Bronx
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=12.html
Auch die Fans hatten sichtlich ihren Spaß
© getty
13/14
Auch die Fans hatten sichtlich ihren Spaß
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=13.html
Selbst die Islanders-Fans hielten ihre Erinnerungen fest - und alle waren sich einig: We're coming back!
© getty
14/14
Selbst die Islanders-Fans hielten ihre Erinnerungen fest - und alle waren sich einig: We're coming back!
/de/sport/diashows/1401/NHL/islanders-rangers/outdoor-games-new-york-yankee-stadium-bronx-cee-lo-green-michelle-williams,seite=14.html
 

Hamburg um David Wolf fand dabei mehrfach seinen Meister in Iserlohns Schlussmann Erik Ersberg (38 Saves bei 40 Torschüssen). Die Roosters auf der anderen Seite scheiterten ein ums andere Mal an Sébastien Caron (30 Saves bei 31 Torschüssen). Erspielten sich die Freezers im ersten Abschnitt klare Feldvorteile, waren es im Mittelteil die Roosters, die nicht zuletzt aufgrund viermaliger Powerplay-Phasen das Geschehen bestimmten.

Erst Adam Mitchell nutze einen Abpraller von der Hacke Richard Jares zur Führung. Doch die Roosters wollten sich nicht geschlagen geben. So ging es nach dem Treffer von Raedicke in die Overtime. Dort spielten die Gäste zwar eine beherzte Unterzahl, schwächten sich allerdings selbst. Der Torschütze musste nach Hohem Stock vom Eis, es hieß sechs gegen vier. Chris Connolly nutze die Chance und beendete mit seinem Treffer in der 64. Minute die Siegesserie der Freezers.

Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG 4:1 BOXSCORE

Die Eisbären befinden sich wieder auf Playoff-Kurs. Nach zuvor fünf Niederlagen in Folge tütete die Mannschaft von Trainer Jeff Tomlinson gegen die DEG mal wieder ein Sechs-Punkte-Wochenende ein.

Dabei erwies sich der Meister vor allem im Powerplay als stark. Nach der Führung durch Matthew Foy trafen Barry Tallackson, Mark Bell und James Sharrow jeweils in Überzahl und erhöhten auf 4:0. Justin Bostrom gelang für Düsseldorf nur noch das Ehrentor.

Neben Bell (1 Tor, 1 Assist) kam bei den Gastgebern noch Darin Olver (2 Assists) auf zwei Scorerpunkte.

Grizzly Adams Wolfsburg - Krefeld Pinguine 3:2 OT BOXSCORE

Die Pinguine haben nach zuvor vier Siegen in Folge wieder eine Niederlage kassiert. 94 Sekunden waren in der Overtime gespielt, da sorgte Sebastian Furchner mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung. Neben Furchner überzeugte bei den Grizzly Adams auch Norman Milley mit zwei Assists.

Die Pinguine bleiben trotz der Pleite Zweiter. Wolfsburg ist nach wie vor auf Kurs, was die direkte Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale angeht.

Schwenninger Wild Wings - Kölner Haie 2:1 BOXSCORE

Die Haie kassierten in Schwenningen die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Partien. Dabei führte das Team von Coach Uwe Krupp bis ins Schlussdrittel hinein durch das Tor von Rok Ticar noch mit 1:0.

Doch Morten Green und Nicholas Johnson drehten das Spiel für die Wild Wings, die mit Dimitri Pätzold (31 Saves) zudem einen starken Goalie zwischen den Pfosten hatten.

Straubing Tigers - Ice Tigers Nürnberg 3:5 BOXSCORE

Augsburger Panther - Adler Mannheim 2:5 BOXSCORE

Alles zur DEL

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.