Eisbären-Profi nach Depressions-Erkrankung zurück

Braun mit Gänsehaut-Comeback

SID
Sonntag, 24.11.2013 | 12:38 Uhr
Constantin Braun (l.) hatte sein letztes Spiel 215 Tage vor der Partie am Freitag bestritten
© getty
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Live
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Nach seiner monatelangen Zwangspause wegen einer akuten Depression hat Nationalspieler Constantin Braun ein Gänsehaut-Comeback im Trikot der Eisbären Berlin gegeben. Und das als Stümer.

Fast schien es, als wollten die Eisbären Berlin dem Rückkehrer Constantin Braun eine besondere Bühne bereiten.

Eigentlich sollte der Eishockey-Nationalspieler im Heimspiel gegen den EHC München nach vier Monaten Zwangspause wegen einer akuten Depression im dritten Abwehrpaar langsam wieder herangeführt werden.

Doch plötzlich fand sich Braun in der Starting Six des deutschen Meisters wieder. Als Stürmer!

Und so kam der 25-Jährige in den Genuss, beim Vorlesen der Startaufstellung besonders gefeiert zu werden. Die Eisbären-Fans empfingen ihren lange vermissten Spieler mit Sprechchören und einem riesigen Plakat mit der Aufschrift "Willkommen zu Hause, Tine".

Braun: "Unbeschreiblich"

Ein unbeschreiblicher Gänsehaut-Moment sei es gewesen, mit den Teamkollegen wieder auf dem Eis stehen und vor den Fans spielen zu dürfen, sagte Braun hinterher gerührt.

Dass sein letztes Spiel bereits 215 Tage her war, merkte man dem zeitweise unsicher wirkenden Allrounder noch etwas an. Doch das spielte am Ende keine Rolle, auch der 5:2-Sieg der Berliner über ihren Ex-Trainer Pierre Pagé rückte in den Hintergrund.

Braun tat auf dem langen Weg zurück zur Normalität einen wichtigen Schritt, das war es, was am Freitagabend zählte. "Der größte Erfolg heute war, dass Constantin wieder dabei war", sagte Eisbären-Trainer Jeff Tomlinson.

Klub-Manager Peter John Lee betonte jedoch, dass Braun seine Depressionskrankheit noch nicht komplett überwunden habe. "Seine Rückkehr ist auch therapeutischer Natur", sagte Lee, der nach Rücksprache mit den Ärzten grünes Licht für Brauns Einsatz gegeben hatte: "Er hat schon die ganzen Tage auf seine Rückkehr gedrängt. Wir haben ein gutes Gefühl, er ist positiv drauf."

Akute Depressionen

Braun war Ende Oktober ins Mannschaftstraining des DEL-Rekordmeisters zurückgekehrt, nachdem der Profi Anfang August seine Karriere wegen einer akuten Depression unterbrochen und sich in medizinische Behandlung begeben hatte.

"Ich befinde mich aktuell in einer tiefen persönlichen Krise, aus der ich mich ohne professionelle Hilfe nicht herausarbeiten kann", hatte der "MVP" der vergangenen Play-off-Runde in einer Mitteilung seines Klubs damals geschildert. Im Rahmen seiner Therapie hat Braun eine Klinik in Baden-Württemberg besucht.

Der Sport soll ihn nun zusätzlich bei der Gesundung unterstützen. Die Wertschätzungen der Fans werden sicher auch hilfreich sein.

Unmittelbar nach der Schlusssirene im Spiel gegen München riefen die Eisbären-Anhänger lautstark: "Tine, Tine, Tine". Braun kehrte aufs Eis zurück und stimmte die Welle an. "Ich kann meine Gefühle nicht in Worte fassen", sagte Braun.

Constantin Braun im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung