Sonntag, 06.10.2013

DEL - 9. Spieltag

Ice Tigers stellen Startrekord auf

Die Thomas Sabo Ice Tigers haben sich nach einem Krimi im Schlussdrittel den alleinigen Startrekord in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gesichert. Am neunten Spieltag kamen die Nürnberger gegen Aufsteiger Schwenninger Wild Wings zu einem umkämpften 4:3 (2:0, 1:0, 1:3) und bauten mit dem neunten Saisonerfolg zudem die souveräne Tabellenführung aus (26 Punkte). Erst am Freitag hatten die Ice Tigers die 18 Jahre alte Bestmarke des EV Landshut eingestellt.

Tyler Weiman und die Ice Tigers sind weiter ungeschlagen
© imago
Tyler Weiman und die Ice Tigers sind weiter ungeschlagen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Die Nürnberger sahen nach den Treffern durch Leonhard Pföderl (6./11.) sowie Evan Kaufmann (39.) wie der sichere Sieger aus - bis Schwenningen eine furiose Aufholjagd startete.

Marcel Rodman (46.), Nicholas Johnson (50.) sowie Mriko Sacher (53.) trafen und drohten den Ice Tigers die Bestmarke doch noch zu entreißen. Im Powerplay gelang Connor James (59.) aber noch der ersehnte Siegtreffer.

Die Krise bei Meister Eisbären Berlin hält dagegen an. Zwei Tage nach dem Sieg im Penalty-Schießen bei den Wild Wings unterlag der Titelverteidiger bei den Adler Mannheim mit 0:1 (0:0, 0:1, 0:0). Die Eisbären sind mit lediglich acht Punkten Vorletzter, Mannheim (16) verbesserte sich auf Platz drei.

Auch in Hamburg läuft es nicht

Auch bei den Hamburg Freezers läuft es nicht. Der Playoff-Viertelfinalist erlitt beim 0:4 (0:1, 0:2, 0:1) gegen die Augsburger Panther die siebte Niederlage im neunten Saisonspiel und steckt mit neun Punkten weiter im unteren Tabellendrittel fest. Augsburg (12) zog an den Freezers vorbei.

Die gut gestarteten Krefeld Pinguine kassierte beim 2:4 (1:0, 1:2, 0:2) bei Red Bull München die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen. Die Straubing Tigers unterlagen dem ERC Ingolstadt 1:2 (0:1, 1:1, 0:0). Die Grizzly Adams Wolfsburg kassierten beim 2:5 (0:1, 2:3, 0:1) gegen die Iserlohn Roosters die dritte Pleite in Serie.

Bereits am Samstag hatte die Düsseldorfer EG das 200. rheinische Derby gewonnen. Im prestigereichen Duell der Lokalrivalen setzte sich das kriselnde Schlusslicht mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) in Köln durch und tankte ausgerechnet im Klassiker dringend benötigtes Selbstvertrauen. Trotz des Achtungserfolges liegt Düsseldorf mit sieben Punkten weiter am Tabellenende der DEL. Die Haie haben 17 Punkte auf dem Konto.

Der Spielplan der DEL im Überblick

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Torsten Ankert (l.) und die Kölner Haie gehen getrennte Wege

DEL: Kölner Haie lösen Vertrag mit Ankert auf

Die Adler Mannheim sind in der Play-off-Serie gegen die Eisbären Berlin mit 2:1 in Führung gegangen

Mannheim gegen Eisbären wieder im Vorteil

Die Eisbären Berlin sind der Rekordmeister der DEL

Paukenschlag: LA Kings übernehmen Eisbären Berlin


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.