DEL - 7. Spieltag

Eisbären-Krise immer schlimmer

SID
Donnerstag, 03.10.2013 | 00:41 Uhr
Jeff Tomlinson hat die Eisbären Berlin vor dieser Saison als Headcoach übernommen
© getty
Advertisement
Bucharest Open Women Single
FrLive
WTA Bukarest: Viertelfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
FrLive
ATP Newport: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Sa11:00
WTA Gstaad: Halbfinals
Bucharest Open Women Single
Sa14:00
WTA Bukarest: Halbfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Sa17:30
ATP Umag: Halbfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Sa20:00
ATP Newport: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Tag 1
National Rugby League
So06:00
Dragons -
Sea Eagles
National Rugby League
So08:00
Tigers -
Eels
Ladies Championship Gstaad Women Single
So11:30
WTA Gstaad: Finale
World Matchplay
So14:00
World Matchplay: Tag 2 -
Nachmittags-Session
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
World Matchplay
So20:30
World Matchplay: Tag 2 -
Abend-Session
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
World Matchplay
Mo20:00
World Matchplay: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo12:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4

Die Nürnberg Ice Tigers sind nach dem 6:5-Erfolg gegen den EHC Red Bull München weiterhin Tabellenführer. Verfolger Grizzly Adams Wolfsburg kam bei den Schwenninger Wild Wings mit 1:8 unter die Räder. Die DEG fuhr indes den ersten Erfolg ein und verschärfte die Krise bei den Eisbären Berlin.

Thomas Sabo Ice Tigers - Red Bull München 6:5 (2:1, 1:1, 3:3)

Tore: 1:0 Buzas (6:58), 1:1 Seidenberg (7:28), 2:1 James (12:01), 3:1 Pföderl (23:37), 3:2 Lewis (38:26), 3:3 Reimer (42:03), 4:3 Ehliz (46:03), 5:3 Ehliz (49:52), 5:4 Petermann (52:34), 5:5 Wozniewski (53:04), 6:5 Caldwell (57:30)

Zuschauer: 4.443

Strafminuten: Nürnberg 6 - München 14

Trotz zwei Zwei-Tore-Führungen musste der ungeschlagene Tabellenführer gegen München lange zittern. Patrick Buzas (6:58) traf früh zum 1:0, das Yannic Seidenberg direkt egalisierte (7:28). Dann offenbarte sich abermals die in dieser Saison schon so häufig aufgetretene Münchener Abwehrschwäche: Als Marco Nowak wegen Haltens in der Box saß, brachte Connor James Nürnberg trotz Unterzahl wieder in Führung (12:01).

Die Münchner konnten mit ihren drei Überzahlsituationen bis Ende des zweiten Drittels überhaupt nichts anfangen. Zwar sorgte der EHC durch Grant Lewis (38:26) und einen Gewaltschuss von Jochen Reimer (42:03) für den Ausgleich, dann traf Yasin Ehliz aber doppelt.

Ein Doppelschlag durch Felix Petermann (52:34) und Andrew Wozniewski (53:04) sorgte für den abermaligen Ausgleich. Der EHC muss sich die Niederlage jedoch selbst zuschreiben, weil München drei Unterzahlsituationen in den letzten fünf Minuten kassierte. Ryan Caldwell sorgte in doppelter Überzahl letztlich für die Entscheidung (57:30).

Schwenninger Wild Wings - Grizzly Adams Wolfsburg 8:1 (1:0, 3:1, 4:0)

Tore: 1:0 Wilhelm (17:32), 2:0 Wishart (22:11), 2:1 Aubin (24:25), 3:1 Gelke (27:42), 4:1 Granath (34:06), 5:1 Green (48:01), 6:1 Ramsay (50:07), 7:1 Rodman (50:54), 8:1 Ramsay (55:45)

Zuschauer: 2.956

Strafminuten: Schwenningen 12 - Wolfsburg 6

Neuling Schwenningen hat die Serie des auswärts unbezwungenen Tabellenzweiten aus Wolfsburg beendet. In sechs Spielen hatten die Grizzly Adams bisher acht Gegentore kassiert. Genauso viele fingen sie nun bei der höchsten Niederlage ihrer DEL-Geschichte.

Als Stephan Wilhelm (17:32) und Ty Wishart von der blauen Linie (22:11) die 2:0-Führung besorgt hatten, schaffte der Tabellenzweite durch Brent Aubin (24:25) immerhin den Anschluss. Richard Gelke (27:42) und Elias Granath (34:06), der seinen ersten Saisontreffer erzielte, schraubten die Führung aber noch vor der Pause auf 4:1 hoch.

Einen Vorwurf konnte man den Gästen kaum machen. Sie investierten viel, trafen aber das Tor nicht. Die Wild Wings zeigten hingegen gnadenlose Effizienz und machten das Debakel für Wolfsburg perfekt.

Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)

Tore: 1:0 Long (17:02), 2:0 Long (18:48), 2:1 Lalonde (24:03), 3:1 Preibisch (44:59)

Zuschauer: 4.022

Strafminuten: Düsseldorf 10 + Diziplinar (Martinsen) - Berlin 14 + Diziplinar (Lalonde)

Die Krise von Meister Berlin wird immer schlimmer. Beim zuvor noch sieglosen Schlusslicht Düsseldorf kassierte die Mannschaft von Trainer Jeff Tomlinson die fünfte Niederlage in Serie. Ein Doppelschlag der DEG in der Schlussphase des ersten Drittels stellte die Weichen auf Sieg für die DEG, obwohl Berlin bis dahin eigentlich das bessere Team war.

Beste Düsseldorfer waren der zweifache Torschütze Colin Long und Bernhard Ebner, der mit zwei Assists glänzte. Eine starke Partie machte auch Goalie Robert Goepfert, der 36 von 37 Torschüsse entschärfte.

Trotz des Sieges belegt Düsseldorf weiterhin den letzten Platz. Berlin ist Vorletzter und muss am Freitag bei den Schwenninger Wild Wings ran.

Kölner Haie - Hamburg Freezers 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)

Tore: 0:1 Mitchell (30:29), 1:1 Ziffzer (32:30), 2:1 Hagos (34:26), 3:1 Minard

Zuschauer: 8471

Strafminuten: Köln 10 - Hamburg 7 plus Spieldauer (Madsen)

Auf packende Torszenen warteten die Fans in Köln 30 Minuten lang vergeblich. Nach der Führung für Hamburg durch Adam Mitchell wurde die Partie endlich unterhaltsamer. Dies lag vor allem an den Haien, die nun immer stärker wurden und die Partie verdientermaßen drehten.

Morten Madsen erhielt im Schlussdrittel nach einem Stockschlag eine große Strafe. Köln nutzte das fünfminütige Powerplay zum 3:1 - die Entscheidung.

Die Haie, die im zweifachen Vorlagengeber Daniel Tjernqvist ihren besten Akteur hatten, liegen mit sechs Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Nürnberg auf Rang drei. Hamburg ist nach der vierten Niederlage in Folge Elfter.

ERC Ingolstadt - Augsburger Panther 6:3 (1:0, 4:1, 1:2)

Tore: 1:0 Laliberte (2:13), 2:0 Hahn (29:16), 3:0 Warg (29:33), 4:0 Laliberte (34:52), 5:0 Hager (35:06), 5:1 Bayda (38:51), 5:2 Uvira (40:42), 5:2 Uvira (40:42), 6:2 Conboy (53:03), 6:3 Trevelyan (55:23)

Zuschauer: 3.890

Strafminuten: Ingolstadt 14 + Matchstrafe (Ficenec) - Augsburg 18 + Disziplinar (Zeiler)

Adler Mannheim - Iserlohn Roosters 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Tore: 1:0 El-Sayed (6:05), 2:0 Rheault (31:53)

Zuschauer: 9291

Strafminuten: Mannheim 16 plus Disziplinar (Sifers) - Iserlohn 12 plus Disziplinar (Teubert)

Straubing Tigers - Krefeld Pinguine 3:4 (1:0, 0:2, 2:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen

Tore: 1:0 Down (4:46), 1:1 Schymainski (29:05), 1:2 Fischer (38:28), 2:2 Down (42:34), 2:3 Courchaine (43:49), 3:3 Röthke (43:58), 3:4 Sofron (Penalty)

Zuschauer: 4149

Strafminuten: Straubing 20 - Krefeld 20

Der Spielplan der DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung