Berlin und Köln im "Lobduell"

Keine Kampfansagen der DEL-Finalisten

SID
Montag, 08.04.2013 | 13:06 Uhr
Die Kölner Haie setzten sich gegen die Grizzly Adams Wolfsburg ohne große Schwierigkeiten durch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Rugby Union Internationals
SaLive
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Im Halbfinale setzten sich die Eisbären Berlin und die Kölner Haie ohne Niederlage durch. Das direkte Duell um den Meistertitel ist von gegenseitigem Respekt geprägt.

Nach der im Schnellverfahren überstandenen Vorschlussrunde überboten sich die Finalisten der DEL förmlich mit Lobhudeleien für den Gegner. Sowohl beim Titelverteidiger Eisbären Berlin als auch beim Hauptrundenzweiten Kölner Haie verzichtete man auf großspurige Kampfansagen, stattdessen versuchte jeder dem anderen die Favoritenrolle zuzuschieben.

"Die Haie haben sehr viel Qualität. Es wird eine sehr spannende Serie", sagte Berlins Verteidiger Jens Baxmann mit Blick auf das erste Finalduell am kommenden Sonntag in Köln. Haie-Trainer Uwe Krupp meinte: "Es ist schwer, Berlin nicht als Favorit zu sehen. Sie waren sechsmal Meister in acht Jahren, sie sind in dieser Jahreszeit immer in der besten Form." Kölns Nationalstürmer Philip Gogulla setzte in Sachen Demut sogar noch einen drauf: "Berlin ist absoluter Favorit, wir sind Außenseiter."

Bärenstarkes Köln Favorit?

Aus dem bisherigen Saisonverlauf lässt sich jedoch ein anderes Kräfteverhältnis ablesen. Die Kölner waren sowohl in der Hauptrunde als auch in den Play-offs die spielerisch bessere Mannschaft, das souveräne 3:0 im Halbfinale gegen den in der zweiten Saisonhälfte bärenstarken EHC Wolfsburg war eine Demonstration der Stärke.

"Uwe, ihr habt eine geile Truppe", sagte daher Wolfsburgs Trainer Pavel Gross nach dem 2:4 zum Halbfinalabschluss an Krupp gerichtet: "Es macht einfach Spaß, euch spielen zu sehen."

Sieg durch Erfahrung?

Spaß haben die Eisbären auch, aber schön waren ihre Siege in den Playoffs nur selten. Sechs der insgesamt siegen Siege in der K.o.-Runde gelangen den Berlinern mit nur einem Tor Vorsprung. Auch im Halbfinale gegen die Krefeld Pinguine tat sich der DEL-Rekordchampion schwerer, als es das Endergebnis von 3:0 vermuten lässt. Doch allen Kritikern zum Trotz haben sich die Berliner mit ihrer geballten Playoff-Erfahrung bis zur Finalserie durchgekämpft.

Trainer Don Jackson, dessen Zukunft in Berlin auch bei einem dritten Meistertitel in Serie ungewiss ist, schwärmte nach dem 4:3 im letzten Duell gegen Krefeld über das Siegergen im Team: "Jeder meiner Spieler ist bereit, den Preis für den Erfolg zu bezahlen."

Euphorie kaum zu bändigen

Der Titelhunger bei den Kölnern dürfte aber noch etwas ausgeprägter sein. Seit 2002 warten die Rheinländer auf ihren neunten Meistertitel, die Euphorie in der Domstadt ist kaum noch zu bändigen. Aber genau darin sieht Trainer Krupp, 1986 als Spieler mit Köln deutscher Meister, jetzt seine Hauptaufgabe: "Wir müssen unsere Emotionen im Zaum halten. Irgendwann gibt es eine Party, entweder als Erster oder Zweiter."

Besonders Marco Sturm fiebert der Finalserie im Modus best-of-five entgegen. Für den Kölner Starstürmer mit der Erfahrung von 1006 NHL-Spielen ist es das erste Finale seiner langen Karriere. "Finale - das hört sich gut an. Ich bin froh, dass es endlich geklappt hat", sagte der 34-Jährige: "Wenn wir unser Spiel spielen, ist es schwer, uns zu stoppen." Dasselbe gilt allerdings auch für die Berliner.

Die DEL-Playoffs in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung