Folgeschäden der Gehirnerschütterung

Ex-Nationalspieler Ustorf beendet seine Karriere

SID
Donnerstag, 07.03.2013 | 15:10 Uhr
Stefan Ustorf leidet unter den Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Jorge Linares -
Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat 15 Monate nach einer schweren Gehirnerschütterung seine Karriere beendet. Der 39-Jährige hatte Anfang Dezember 2011 bei einem Check ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat 15 Monate nach einer schweren Gehirnerschütterung seine Karriere beendet. Der 39-Jährige hatte Anfang Dezember 2011 bei einem Check ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Seitdem kämpfte der Stürmer der Eisbären Berlin um seine Gesundheit und den Weg zurück aufs Eis. Am Donnerstag gab er seinen Rücktritt bekannt. "Eine Rückkehr ins Eishockey ist für mich nicht mehr möglich", sagte Ustorf. "Meine Muskeln sind weg. Ich kann keinen Sport mehr betreiben."

Bei den anschließenden Untersuchungen war eine ältere Narbe in der linken Gehirnhälfte, in der sich das Sprachzentrum befindet, gefunden worden. Unter anderem wurden Aufmerksamkeitsstörungen festgestellt.

Er habe zwölf Kilogramm Gewicht verloren, sagte Ustorf, der am Wochenende seinem Ex-Klub Eisbären Berlin einen Besuch abstattete. Sport sei nicht möglich, "nach spätestens einer Stunde bin ich fertig, dann wird mir schwindlig und übel".

"Spüre, wie mein Körper auseinanderfällt"

Vor allem die Kopfschmerzen machen dem 128-maligen Nationalspieler zu schaffen. "Das macht mich wahnsinnig", sagte Ustorf, "ich spüre, wie mein Körper auseinanderfällt." Er müsse eine Brille tragen, weil er nicht mehr richtig lesen könne, sagte er der Tageszeitung BZ: "Meine Augen arbeiten nicht mehr korrekt zusammen."

Der gebürtige Kaufbeurer spielte bereits mit 17 Jahren in der Bundesliga, ehe er 1994 nach Nordamerika wechselte. Bei den Washington Capitals kam Ustorf zu 59 NHL-Einsätzen. 2001 kehrte er nach Deutschland zurück, ab 2004 spielte er für die Eisbären, mit denen er sechsmal deutscher Meister wurde. 2008 trat er nach 128 Länderspielen aus der Nationalmannschaft zurück, für die er vier Olympische Spiele und sechs Weltmeisterschaften bestritten hatte.

Die aktuelle Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung