Eishockey

Ice Tigers machen Schritt Richtung Pre-Play-offs

SID
Doppeltorschütze in Berlin: Eric Chouinard (l.) feiert hier mit Peter Lindlbauer seinen Treffer
© getty

Die Nürnberg Ice Tigers haben einen großen Schritt in Richtung Pre-Play-offs gemacht. Die Nürnberger siegten in einem Nachholspiel bei Titelverteidiger Eisbären Berlin mit 5:2.

Die Nürnberg Ice Tigers aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben einen großen Schritt in Richtung Pre-Play-offs gemacht. Die Nürnberger siegten in einem Nachholspiel bei Titelverteidiger Eisbären Berlin nach einer starken Leistung mit 5:2 (0:0, 1:1, 4:1) und haben zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde 74 Punkte auf dem Konto.

Die Krefeld Pinguine gewannen zudem bei den Hamburg Freezers 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0) nach Penalty-Schießen, beide Teams standen bereits vor dem ersten Bully als Play-off-Teilnehmer fest.

Vor 13.100 Zuschauern in Berlin dauerte es bis zur 30. Minute, bis die Ice Tigers durch Eric Chouinard in Führung gingen. Travis-James Mulock glich nur drei Minuten später für die Eisbären aus. Ein Doppelschlag der Ice Tigers durch wiederum Chouinard und Jason Jaspers (beide 43.) zog den Eisbären schließlich den Zahn.

In der 46. Minute erhöhte Yan Stastny auf 4:1 für Nürnberg. Jamie Arniels Treffer zum 2:4 (57.) war nur Kosmetik, den Schlusspunkt setzte Dusan Frosch, der ins leere Berliner Tor traf (59.).

Die Hamburg Freezers gerieten gegen die Pinguine aus Krefeld durch Mark Voakes bereits nach 120 Sekunden in Rückstand. Der Däne Daniel Nielsen glich kurz vor Ende des ersten Drittels aus (19.). Danach waren wieder die Pinguine an der Reihe, Andreas Driendl traf in der 52. Minute zur 2:1-Führung. Die hielt ganze vier Minuten, dann überwand Julian Jacobsen den Krefelder Goalie Tomas Duba zum 2:2. Im anschließenden Penalty-Schießen traf Kevin Clark zum Sieg für die Pinguine.

Die DEL-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung