Donnerstag, 14.06.2012

Live-Eishockey künftig bei Servus TV

DEL kehrt ins frei empfangbare Fernsehen zurück

Nach langen Jahren im Pay-TV kehrt die DEL zur kommenden Saison ins frei empfangbare Fernsehen zurück. Nach Informationen der "dapd" wird der auch in Deutschland frei empfangbare österreichische Sender Servus TV die Spiele künftig zunächst vier Jahre lang übertragen. Der Vertrag mit dem bisherigen Rechtepartner "Sky" wird nicht verlängert.

Die DEL freut sich auf die Rückkehr ins frei empfangbare Fernsehen
© Getty
Die DEL freut sich auf die Rückkehr ins frei empfangbare Fernsehen

In den Playoffs wird Servus TV an jedem Spieltag mindestens ein Spiel live ausstrahlen, insgesamt sollen pro Saison rund 40 Spiele in voller Länge übertragen werden.

Dazu kommt immer freitags eine Partie live und ebenfalls frei empfangbar im Internet. Hier erwartet sich die DEL eine bessere Verbreitung als zuletzt bei Sky, wo oft nur rund 20.000 Zuschauer die Übertragungen verfolgt hatten.

Pikante Konstellation mit Red Bull und dem EHC München

Offiziell verkündet werden soll die neue Partnerschaft am Montag in München. Vor diesem Termin wollte am Donnerstag auf Anfrage keine der beteiligten Seiten die Informationen der Nachrichtenagentur dapd offiziell bestätigen. Demnach wird Servus TV analog zum Verfahren in der österreichischen Liga immer sonntags ab 17.30 Uhr das Topspiel des Wochenendes live und unverschlüsselt übertragen, im Anschluss erfolgt eine Zusammenfassung aller übrigen Partien.

Bewährt sich die Zusammenarbeit, soll der Sender über eine einseitige Vertragsklausel verfügen, die Kooperation mit der DEL um bis zu drei weitere Jahre auszudehnen. Pikant an dem Deal mit dem in Salzburg ansässigen Sender ist, dass er zu 100 Prozent im Besitz jenes Getränkeherstellers steht, der ab der kommenden Saison auch Namens- und Trikotsponsor des EHC Red Bull München sein wird.

In einem ähnlichen Fall waren zuletzt im Bieterverfahren um die TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga kritische Stimmen laut geworden, die Bedenken an einer möglichen Zusammenarbeit der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit der Telekom angemeldet hatten, die zugleich Trikotsponsor des FC Bayern München ist.

Zentrale Forderung erfüllt

Gleichzeitig hatte eine Rückkehr ins frei empfangbare Fernsehen in der Vergangenheit immer wieder zu den zentralen Forderungen von Klubs, Fans und auch Funktionären beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) gezählt, weil sich nur so die zuletzt immer weiter an den medialen Rand gedrängte Sportart künftig wieder besser vermarkten lasse.

Aus Kreisen der Liga ist nun zu hören, dass die Klubs durch den neuen Abschluss auch finanziell nicht schlechter gestellt würden als bislang. Zuletzt hatte Sky pro Saison rund drei Millionen Euro Lizenzgebühren gezahlt, also knapp 200.000 Euro pro Klub.

In Deutschland ist Servus TV über Satellit zu empfangen sowie in Berlin mit Zimmerantenne über DVB-T und in zahlreichen Regionen auch via Kabel. Die technische Reichweite soll mittlerweile bei rund 80 Prozent liegen.

DEL-Finale: Die Spiele im Überblick

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.