Eishockey

2:1-Sieg! Deutschland erfüllt die Pflicht

Von SPOX
Thomas Greilinger (l.) sorgte mit seinem Treffer zum 1:1 für das Comeback der Deutschen
© Getty

Diverse Glanzparaden von Torwart Dennis Endras und zwei glückliche Tore von Thomas Greilinger und Philip Gogulla haben der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale gewahrt: Das Team um Bundestrainer Jakob Kölliker bezwang am Samstag Dänemark 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) und teilt sich mit sechs Punkten den vierten Platz mit Lettland und Norwegen.

Die direkten Konkurrenten waren am Mittag aufeinandergetroffen, Norwegen gewann 3:0. Damit ist für das deutsche Team vor den abschließenden Spielen gegen Norwegen (Sonntag, 20.15 Uhr) und Tschechien (Dienstag, 16.15 Uhr) wieder alles möglich.

Die Dänen zunächst die bessere Mannschaft

Eine konzentrierte Abwehrarbeit, mehr Sorgfalt im Abschluss und vor allem weniger Fehlpässen - das alles hatte der Bundestrainer vor der wichtigen Partie gegen die Dänen gefordert. Lange bekamen die 5.107 Zuschauer im Stockholmer Globen am Samstag nichts davon zu sehen, erst gegen Ende der Partie fanden die Deutschen ins Spiel. Morten Green (22. Minute) hatte Dänemark in Führung geschossen, für Deutschland trafen Greilinger (38.) und Gogulla (48.) zum glücklichen Sieg.

"Die Dänen haben uns am Anfang den Schneid abgekauft - das ist genau das, was wir eigentlich verhindern wollten", ärgerte sich Endras und fasste schon einmal zusammen, was sich gegen den nächsten Gegner ändern muss: "Die Norweger haben eine läuferisch und technisch starke Mannschaft - da müssen wir schauen, dass wir ihnen unser Spiel aufdrücken."

Ob Endras indes gegen die Skandinavier auf dem Eis stehen wird, ließ der Bundestrainer noch offen: "Es gibt viele Gründe, die dagegen sprechen, aber auch einige dafür."

Endras hält Deutschland im Spiel

Nach zwei Spielen Pause war der wiedergenesene Andre Rankel wieder mit von der Partie: "Ich fühle mich gut", hatte Rankel bereits nach dem abschließenden Training am Freitag gesagt. Im Tor entschied sich der Bundestrainer erneut für Endras.

Kölliker setzte auf den richtigen Mann: Wie schon gegen Lettland ließ sich die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) vom Spiel des Gegners einlullen und wurde immer wieder von schnellen Kontern in die Enge getrieben.

Besonders bei den Großchancen von Jannik Hansen (7.) und Frans Nielsen (10.) parierte der deutsche Keeper stark. Mit gerade einmal fünf Torschüssen ging Deutschland in die Pause, Dänemark kam auf 13 - nur Endras hielt das Team bis dahin im Spiel.

Nur eineinhalb Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, als Kiril Starkov dann mit einer wunderschönen Kombination die dänische Führung einleitete: Aus der eigenen Hälfte kommend trickste der Stürmer mit den russischen Wurzeln Nikolai Goc aus, wartete lange mit dem Pass und gab schließlich genau im richtigen Moment auf Green ab, der nur noch einschieben musste.

Greilinger leitet die Wende ein

Nichts deutete daraufhin, dass Deutschland einen Schnitt gegen die klug spielenden Dänen machen könnte - bis Greilinger kam und den Puck von der blauen Linie mit viel Wut hinter dem Schläger ins linke obere Eck donnerte.

Der Ausgleich noch vor der Drittelpause tat dem deutschen Spiel enorm gut, die DEB-Auswahl kam nun immer öfter gefährlich vors dänische Tor. Gogullas Siegtreffer war dann schließlich auch das logische Ergebnis des druckvoll vorgetragenen Schlussdrittels.

Seite 2: Das Spiel zum Nachlesen im Ticker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung