Donnerstag, 19.04.2012

Höchste Finalpleite seit acht Jahren

Der Meister zeigt Nerven

Zeit zur Aufarbeitung blieb am Donnerstag kaum, dabei hatte sich bei Meister Eisbären Berlin nach der höchsten Finalpleite seit acht Jahren ein Berg an Problemen aufgetürmt. Nach dem 1:4 (1:1, 0:1, 1:2) im zweiten Spiel der Playoff-Finalserie ist an einen Spaziergang zum sechsten Meistertitel des Abonnementchampions jedenfalls nicht mehr zu denken.

Die Eisbären aus Berlin mussten sich den Adler Mannheim mit 1:4 geschlagen geben
© spox
Die Eisbären aus Berlin mussten sich den Adler Mannheim mit 1:4 geschlagen geben

Vielmehr ist das Nervenkostüm der Eisbären vor dem dritten Spiel der hart umkämpften Duelle am Freitag (19.35 Uhr) in eigener Halle doch arg strapaziert. So war es in der zweiten Drittelpause in Mannheim zum Eklat gekommen, als Meistertrainer Don Jackson wenig souverän auf Adler-Kapitän Marcus Kink losgegangen war.

Der Headcoach wollte im Spiel einen Check zum Kopf des Berliner Stürmers Florian Busch gesehen haben. "Ich will auch nicht, dass meine Spieler das machen. Da muss die Liga tätig werden", schimpfte der US-Amerikaner wohl auch vor dem Hintergrund, dass Busch nach einer Schädelprellung aus der Halbfinal-Serie gegen die Straubing Tigers gerade erst ins Team zurückgekehrt war.

"Dass er unsere Spieler angeht, ist ein 'No Go'. Das hat auch nichts mit Playoff-Zeit zu tun", echauffierte sich Adler-Manager Teal Fowler, der bei der Rangelei dazwischen gegangen war. Dummerweise hatte sich Jackson ("Fowler ist mir egal") auch noch geirrt, das vermeintliche Foul gegen Busch hatte nicht Kink, sondern Nikolai Goc begangen. "Er soll sich auf seine Mannschaft konzentrieren und nicht andere Spieler an den Pranger stellen", sagte Kink.

Berlin bekomm Ullmann-Reihe nicht in den Griff

Die Entgleisung Jacksons war wohl auch in der großen Unzufriedenheit begründet, denn die Mannheimer ließen dem großen Favoriten vor 13.600 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena mit einer unglaublichen Energieleistung nicht den Hauch einer Chance.

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 

Insbesondere die Paradereihe mit den Torschützen Christoph Ullmann (12.), Kenneth Magowan (33.) und Adam Mitchell (46. und 47.) bekamen die Berliner überhaupt nicht in den Griff. Der überragende Eisbären-Keeper Rob Zepp verhinderte mit weiteren Paraden ein kleines Debakel. Das einzige Tor der Gäste hatte Barry Tallackson erzielt (14.).

So kassierten die Berliner die höchste Niederlage in einem Playoff-Finale seit dem 10. April 2004 (2:5 bei den Frankfurt Lions). Damals gaben die Berliner anschließend auch den Titel aus der Hand, ehe ein Jahr später die Eisbären-Dominanz in der DEL begann. Fünfmal erreichten die Berliner in den letzten sieben Jahren das Endspiel, und fünfmal wanderte der Titel auch in die Hauptstadt. Doch diesmal könnte es anders laufen.

"Kleinigkeiten werden diese Serie entscheiden"

Die Mannheimer traten jedenfalls mit großem Selbstbewusstsein am Donnerstag die Reise in die Hauptstadt an. "Wir sind hungrig zu gewinnen. So eine Chance hat man nicht oft im Leben. Dafür spielen wir die ganze Saison über", sagte Adler-Keeper Fredrick Brathwaite.

Der Mannheimer Trainer Harold Kreis erwartet indes in Berlin ein ähnlich enges Spiel wie am vergangenen Sonntag, als die Eisbären 2:0 gewannen.

"Kleinigkeiten werden diese Serie entscheiden", sagte der frühere Starverteidiger und dachte dabei auch an die Schiedsrichter: "Ich hoffe auf eine faire Spielführung." Am Sonntag hatte sich Kreis noch bei der Verteilung der Strafzeiten benachteiligt gefühlt.

Die Finalserie in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.