Höchste Finalpleite seit acht Jahren

Der Meister zeigt Nerven

SID
Donnerstag, 19.04.2012 | 15:10 Uhr
Die Eisbären aus Berlin mussten sich den Adler Mannheim mit 1:4 geschlagen geben
© spox
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Zeit zur Aufarbeitung blieb am Donnerstag kaum, dabei hatte sich bei Meister Eisbären Berlin nach der höchsten Finalpleite seit acht Jahren ein Berg an Problemen aufgetürmt. Nach dem 1:4 (1:1, 0:1, 1:2) im zweiten Spiel der Playoff-Finalserie ist an einen Spaziergang zum sechsten Meistertitel des Abonnementchampions jedenfalls nicht mehr zu denken.

Vielmehr ist das Nervenkostüm der Eisbären vor dem dritten Spiel der hart umkämpften Duelle am Freitag (19.35 Uhr) in eigener Halle doch arg strapaziert. So war es in der zweiten Drittelpause in Mannheim zum Eklat gekommen, als Meistertrainer Don Jackson wenig souverän auf Adler-Kapitän Marcus Kink losgegangen war.

Der Headcoach wollte im Spiel einen Check zum Kopf des Berliner Stürmers Florian Busch gesehen haben. "Ich will auch nicht, dass meine Spieler das machen. Da muss die Liga tätig werden", schimpfte der US-Amerikaner wohl auch vor dem Hintergrund, dass Busch nach einer Schädelprellung aus der Halbfinal-Serie gegen die Straubing Tigers gerade erst ins Team zurückgekehrt war.

"Dass er unsere Spieler angeht, ist ein 'No Go'. Das hat auch nichts mit Playoff-Zeit zu tun", echauffierte sich Adler-Manager Teal Fowler, der bei der Rangelei dazwischen gegangen war. Dummerweise hatte sich Jackson ("Fowler ist mir egal") auch noch geirrt, das vermeintliche Foul gegen Busch hatte nicht Kink, sondern Nikolai Goc begangen. "Er soll sich auf seine Mannschaft konzentrieren und nicht andere Spieler an den Pranger stellen", sagte Kink.

Berlin bekomm Ullmann-Reihe nicht in den Griff

Die Entgleisung Jacksons war wohl auch in der großen Unzufriedenheit begründet, denn die Mannheimer ließen dem großen Favoriten vor 13.600 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena mit einer unglaublichen Energieleistung nicht den Hauch einer Chance.

Insbesondere die Paradereihe mit den Torschützen Christoph Ullmann (12.), Kenneth Magowan (33.) und Adam Mitchell (46. und 47.) bekamen die Berliner überhaupt nicht in den Griff. Der überragende Eisbären-Keeper Rob Zepp verhinderte mit weiteren Paraden ein kleines Debakel. Das einzige Tor der Gäste hatte Barry Tallackson erzielt (14.).

So kassierten die Berliner die höchste Niederlage in einem Playoff-Finale seit dem 10. April 2004 (2:5 bei den Frankfurt Lions). Damals gaben die Berliner anschließend auch den Titel aus der Hand, ehe ein Jahr später die Eisbären-Dominanz in der DEL begann. Fünfmal erreichten die Berliner in den letzten sieben Jahren das Endspiel, und fünfmal wanderte der Titel auch in die Hauptstadt. Doch diesmal könnte es anders laufen.

"Kleinigkeiten werden diese Serie entscheiden"

Die Mannheimer traten jedenfalls mit großem Selbstbewusstsein am Donnerstag die Reise in die Hauptstadt an. "Wir sind hungrig zu gewinnen. So eine Chance hat man nicht oft im Leben. Dafür spielen wir die ganze Saison über", sagte Adler-Keeper Fredrick Brathwaite.

Der Mannheimer Trainer Harold Kreis erwartet indes in Berlin ein ähnlich enges Spiel wie am vergangenen Sonntag, als die Eisbären 2:0 gewannen.

"Kleinigkeiten werden diese Serie entscheiden", sagte der frühere Starverteidiger und dachte dabei auch an die Schiedsrichter: "Ich hoffe auf eine faire Spielführung." Am Sonntag hatte sich Kreis noch bei der Verteilung der Strafzeiten benachteiligt gefühlt.

Die Finalserie in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung