Montag, 09.04.2012

"Best-of-Five"-Serie

Ingolstadt und Straubing verkürzen

Entscheidung vertagt: Der ERC Ingolstadt und die Straubing Tigers haben sich im Kampf um den Einzug in die Finalserie der DEL am Montag mit Siegen eindrucksvoll zurückgemeldet. Ingolstadt schlug die Adler Mannheim 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) und verkürzte in der "Best-of-five"-Serie damit ebenso auf 1:2 wie Straubing, das überraschend bei den Eisbären Berlin 3:1 (0:0, 1:1, 2:0) gewann.

Die Eisbären Berlin musste gegen Halbfinal-Gegner Straubing die erste Niederlage hinnehmen
© Getty
Die Eisbären Berlin musste gegen Halbfinal-Gegner Straubing die erste Niederlage hinnehmen

Die vierten Playoff-Duelle der Halbfinalisten finden am Mittwoch in Mannheim und Straubing statt. Dann haben die Adler und die Eisbären die zweite Chance auf den Einzug in die Endspielserie.

Vor 4.815 Zuschauern in Ingolstadt brachte Thomas Greilinger die Hausherren in Überzahl in Führung (7:41 Minuten). Zwei Minuten vor Ende des ersten Abschnitts erhöhte Timothy Hambly auf 2:0 für den ERC (18:00). Mannheim fand nicht ins Spiel und war mit dem Zwei-Tore-Rückstand noch gut bedient.

Nach einem torlosen Mitteldrittel verstanden es die Adler auch in den letzten 20 effektiven Spielminuten nicht, den Abwehrriegel des ERC vor dem starken Torwart Ian Gordon zu knacken. Greilinger traf in der Schlussminute ins leere Mannheimer Tor (59:20) zum Endstand.

Saison 2011: Eisbären sichern sich Meistertitel!
Die Eisbären feiern: Andre Rankel (l.) und Stefan Ustorf mit dem Pott
© Getty
1/8
Die Eisbären feiern: Andre Rankel (l.) und Stefan Ustorf mit dem Pott
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel.html
Mit 5:4 gewannen die Berliner in Wolfsburg und holten damit den entscheidenden dritten Punkt in den Finals
© Getty
2/8
Mit 5:4 gewannen die Berliner in Wolfsburg und holten damit den entscheidenden dritten Punkt in den Finals
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=2.html
Das Spiel war wie eine Achterbahnfahrt: Führung Wolfsburg, Ausgleich, Führung Berlin, Ausgleich und immer so weiter...
© Getty
3/8
Das Spiel war wie eine Achterbahnfahrt: Führung Wolfsburg, Ausgleich, Führung Berlin, Ausgleich und immer so weiter...
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=3.html
Derrick Walser (l.) feiert mit Florian Busch die erste Berliner Führung, das 3:2 im zweiten Drittel
© Getty
4/8
Derrick Walser (l.) feiert mit Florian Busch die erste Berliner Führung, das 3:2 im zweiten Drittel
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=4.html
Geschlagene Wolfsburger: Die Hauptrunde hatten sie als Erster beendet, dann Köln und Krefeld gesweept und dann sowas...
© Getty
5/8
Geschlagene Wolfsburger: Die Hauptrunde hatten sie als Erster beendet, dann Köln und Krefeld gesweept und dann sowas...
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=5.html
Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte es in den Playoffs auf eine "Fangquote" von 91,1 Prozent
© Getty
6/8
Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte es in den Playoffs auf eine "Fangquote" von 91,1 Prozent
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=6.html
Andre Rankel wird liebevoll Playoff-Monster genannt. Neun Tore und acht Assists verbuchte der 25-Jährige in den Playoffs
© Getty
7/8
Andre Rankel wird liebevoll Playoff-Monster genannt. Neun Tore und acht Assists verbuchte der 25-Jährige in den Playoffs
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=7.html
Auch wenn manche nur einen, zwei oder vier Finger zeigen: Die Eisbären sind zum fünften Mal DEL-Champion geworden
© Getty
8/8
Auch wenn manche nur einen, zwei oder vier Finger zeigen: Die Eisbären sind zum fünften Mal DEL-Champion geworden
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=8.html
 

Whitecotton schockt die Eisbären

Zuvor hatten die Straubing Tigers das drohende Aus im Playoff-Halbfinale abgewendet. Die Bayern gewannen das dritte Spiel der Halbfinal-Serie bei den Eisbären Berlin 3:1.

Vor 14.200 Zuschauern in der im 30. Saison-Heimspiel zum 18. Mal ausverkauften Berliner Arena am Ostbahnhof schenkten sich beide Teams schon im Eröffnungsdrittel nichts und drängten auf ein schnelles Erfolgserlebnis - vergeblich.

Treffer fielen erst in den zweiten 20 Minuten: Nachdem Berlins Torwart Rob Zepp in einer Drangphase der Gäste zunächst noch mehrere gute Chancen hatte vereiteln können, brachte Bruno St. Jacques nach 33:42 Minuten die Bayern doch in Führung. Kurz darauf konnte Laurin Braun mit einem Penaltyschuss allerdings egalisieren (35:17), als er gegen Straubings Goalie Barry Brust mit etwas Glück erfolgreich war.

Im Schlussdrittel schockte Dustin Whitecotton mit einem Tor in Unterzahl die Gastgeber (48:40). Laurent Meunier sorgte schließlich nach 58:36 Minuten mit einem Schuss ins verwaiste Tor der Berliner, die ihren Keeper vom Eis genommen hatten, für die Entscheidung.

"Haben Überzahl nicht genutzt"

"Wir haben unsere Überzahlsituationen gehabt, und sie nicht genutzt. Jetzt müssen wir am Mittwoch wieder ran und dann in Straubing wieder alles geben", erklärte Rekordspieler Sven Felski nach seiner 994. Partie für die Berliner. Für die Eisbären riss mit der unerwarteten Niederlage auch eine Erfolgsserie von elf Playoff-Siegen in Folge.

"Jetzt spielen wir in Straubing, da müssen wir gewinnen und dann steht es 3:1", blickte Berlins Florian Busch voraus und fügte an, "vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass wir mal ein Spiel verloren haben."

Die DEL-Playoffs im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.