Mittwoch, 18.04.2012

Playoff-Finale wieder offen

Finale: Adler Mannheim melden sich zurück

Die Adler Mannheim haben sich eindrucksvoll zurückgemeldet und den möglichen Durchmarsch des deutschen Meisters Eisbären Berlin zum sechsten Titelgewinn gestoppt. Die Mannschaft von Trainer Harold Kreis gewann mit einem Kraftakt das zweite Spiel des Playoff-Finals in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Eisbären 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) und glich damit in der Serie "Best of Five" zum 1:1 aus.

Alles wieder offen: Die Adler Mannheim haben im Finale ausgeglichen
© spox
Alles wieder offen: Die Adler Mannheim haben im Finale ausgeglichen

Am vergangenen Sonntag hatten die Eisbären das erste Spiel mit 2:0 gewonnen. Das dritte Spiel steigt am Freitag (19.35 Uhr) in Berlin, zwei Tage später (16.35 Uhr) haben die Adler wieder Heimrecht. Ein mögliches fünftes Spiel würde am nächsten Dienstag (19.35 Uhr) in Berlin stattfinden.

Vor 13.600 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena sorgten Christoph Ullmann (12.), Kenneth Magowan (33.) und zweimal Adam Mitchell (46. und 47.) für den Mannheimer Sieg, das Berliner Tor durch Barry Tallackson (14.) war zu wenig. Damit wartet auf die Berliner, die die letzten beiden von fünf Playoff-Serien gegen die Kurpfälzer für sich entschieden hatte, noch ein hartes Stück Arbeit. Im Vorjahr hatte der Serienmeister noch mit 3:0 Siegen gegen Wolfsburg locker den Titel geholt.

Kreis zufrieden mit den Adlern

"Es gab Phasen, da hat Berlin richtig Druck gemacht", sagte Adler-Trainer Harold Kreis nach der Partie und fügte hinzu: "Aber im letzten Drittel haben wir das Spiel kontrolliert und auch die Tore gemacht."

"Das 3:1 von Mannheim hat uns den Wind aus den Segeln genommen", erklärte der Berliner Chefcoach Don Jackson. Um Mannheim zu schlagen, müsse man die Sturmreihe mit Magowan, Ullmann, Mitchel unter Kontrolle bringen, was an diesem Abend nicht gelungen sei.

Ullmann überwindet erstmals Zepp

Im zweiten Spiel der umkämpften Serie schlugen die Mannheimer gleich im ersten Drittel ein hohes Tempo an. Bereits nach 49 Sekunden hatte Steven Wagner die große Chance zur Führung, als er einen Schlagschuss an den Pfosten setzte. In der zwölften Minute war es dann aber doch passiert, als Christoph Ullmann im zweiten Versuch den starken Berliner Keeper Rob Zepp erstmals in dieser Finalserie überwand. Zepp, mit einer Fangquote von 96,1 Prozent der überragende Goalie in den Playoffs der DEL, hatte am Sonntag noch den Sieg der Eisbären mit 37 Paraden festgehalten.

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 

Der achte Treffer von Ullmann in den diesjährigen Playoffs - nur der Ingolstädter Thomas Greilinger (10) war treffsicherer - zeigte zunächst Wirkung, gerieten die Eisbären in den folgenden Minuten doch gehörig in die Bredouille. So waren es die Mannheimer selbst, die den Meister zurück ins Spiel brachten. Nach einem kapitalen Fehlpass auf den Berliner Tallackson brauchte dieser nur noch zum Ausgleich einzuschießen. Adler-Keeper Fredrick Brathwaite hatte keine Chance. Ein glücklicher Spielstand zur ersten Pause, zumal die Adler mit 12:7 Torschüssen die klar spielbestimmende Mannschaft waren.

Wenig Strafzeiten im zweiten Duell

Beide Seiten agierten diesmal äußerst diszipliniert, insbesondere das Team von Adler-Trainer Harold Kreis hatte sich noch im ersten Vergleich viele Strafzeiten eingehandelt und damit das Spiel selbst aus der Hand gegeben. Diesmal war es anders, zumindest solange das Spiel ausgeglichen verlief. So entwickelte sich im zweiten Drittel ein offeneres Duell. Doch Zepp und Brathwaite waren erneut schwer zu bezwingen. Insbesondere der Berliner Keeper war eindrucksvoll zur Stelle, als Ronny Arendt (27.) und Yanick Lehoux (33.) alleine auf ihn zuliefen. Beim Schuss von Magowan war er jedoch machtlos. Im Schlussdrittel legten die Gastgeber gar noch einen Gang zu. Nach einem Doppelschlag von Adam Mitchell innerhalb von 74 Sekunden war schließlich die Partie entschieden.

Dabei hatte sich bei den Berlinern vor dem Spiel die angespannte Personalsituation ein wenig entschärft. Ex-Nationalspieler Florian Busch kehrte ins Team zurück, nachdem er im ersten Spiel noch wegen einer Schädelprellung pausieren musste. Dagegen werden Stefan Ustorf (Gehirnerschütterung), Denis Pedersen (Knie) und Andre Rankel (Sperre) in den Playoffs nicht mehr zum Einsatz kommen.

DEL-Finale: Die Spiele im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

Die Adler Mannheim haben sich eindrucksvoll zurückgemeldet und den möglichen Durchmarsch des deutschen Eishockey-Meisters Eisbären Berlin zum sechsten Titelgewinn gestoppt.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.