3:2-Sieg gegen Dänemark

Jakob Kölliker: "Wir wollen Weltmeister werden"

SID
Sonntag, 22.04.2012 | 20:23 Uhr
DEB-Bundestrainer Jakob Kölliker (M.) hat große Ziele für die WM in Schweden und Finnland
© Getty
Advertisement
World Matchplay
MiLive
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
BB&T Atlanta Open Men Single
Fr18:00
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
BB&T Atlanta Open Men Single
Sa21:00
ATP Atlanta: Halbfinale
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
World Matchplay
So20:00
World Matchplay: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
So23:00
ATP Atlanta: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bank of the West Classic Women Single
Mo19:00
WTA Stanford: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Citi Open Women Single
Di19:50
WTA Washington: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Citi Open Women Single
Mi19:50
WTA Washington: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Citi Open Women Single
Do19:50
WTA Washington: Tag 4
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
ATP Kitzbühel: Halbfinale
Citi Open Women Single
Fr20:00
WTA Washington: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
ATP Kitzbühel: Finale
Citi Open Women Single
Sa22:00
WTA Washington: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
WTA Washington: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Mit der Bescheidenheit ist es im deutschen Eishockey erst einmal vorbei. "Wir wollen Weltmeister werden", sagt Bundestrainer Jakob Kölliker und will vom Abstiegskampf erst gar nichts wissen. "Ich will jedes Spiel gewinnen. Was am Ende rauskommt und ob es zu einer Medaille reicht, wird man dann sehen."

Der Schweizer, der vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) ursprünglich als Übergangslösung geholt wurde und inzwischen längst als echte Alternative für die Zukunft gilt, schlägt gut zwei Wochen vor dem Beginn der WM in Schweden und Finnland forsche Töne an.

Eine WM-Medaille hat Deutschland seit 59 Jahren nicht mehr geholt. Vor zwei Jahren hatte die DEB-Auswahl bei der Heim-WM mit Platz vier Edelmetall knapp verpasst, ansonsten ging es in der Vergangenheit allzu oft nur um den Verbleib in der A-Gruppe. So haben Köllikers Spieler mit dem neuen Anspruchsdenken noch so ihre Probleme.

"Als erstes sollten wir schauen, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben", betont der Wolfsburger Kai Hospelt, der nach der Absage von Michael Wolf (Fußverletzung) vorerst das Kapitänsamt übernommen hat.

Köllikers Spielsystem hat die deutsche Mannschaft indes schon erstaunlich gut verinnerlicht. Bei beiden Siegen über Dänemark (3:1 am Samstag in Kassel und 3:2 nach Penaltyschießen am Sonntag in Hannover) gab es erneut ansprechende Leistungen, obwohl einige Leistungsträger wie die Spieler der beiden Playoff-Finalisten Eisbären Berlin und Adler Mannheim noch gar nicht dabei waren.

Gute Leistungen in der Vorbereitung

"Der Weg ist eingeschlagen, die Richtung stimmt", sagt der Bundestrainer. "Wir arbeiten an den Prinzipien und Ausführungen. Ich hoffe, dass wir auf diesem Weg bleiben." In der Tat können sich die Leistungen im Vorfeld der WM, die für die deutsche Mannschaft am 4. Mai mit dem Spiel gegen Italien beginnt, sehen lassen.

Gegen die Eishockey-Großmacht Russland gab es jüngst ein 4:3 und eine unglückliche Niederlage (2:3 nach Penaltyschießen). Und auch der zwölfmalige Weltmeister Tschechien wurde zweimal an den Rande einer Niederlage gebracht (jeweils 2:3 nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen).

Leistungen, mit denen die Mannschaft kräftig Werbung für ein nachhaltiges Engagement Köllikers beim DEB betrieb. Ursprünglich galt der Schweizer nur als Platzhalter für Ralph Krüger, unter dem er einst bei der Schweizer Nationalmannschaft als Assistenztrainer gearbeitet hatte und der in dieser Saison noch in Diensten der Edmonton Oilers stand.

"Warum den Trainer wechseln, wenn es funktioniert?"

Doch Kölliker trifft bei der Mannschaft offenbar den richtigen Ton. "Wir haben Spaß. Das System passt und die Ergebnisse geben ihm Recht. Natürlich müssen wir die WM abwarten aber warum sollte man den Trainer wechseln, wenn es funktioniert?", sagte der Ingolstädter Thomas Greilinger.

Alles läuft freilich noch nicht rund bei den Deutschen. In Kassel erwies sich die Chancenverwertung einmal mehr als großes Manko. Klar ist allen Beteiligten auch, dass die Intensität bei den WM-Gruppenspielen eine weitaus höhere sein wird.

Das WM-Aufgebot wird sich wohl erst in der kommenden Woche bei den letzten Vorbereitungsspielen gegen Weißrussland und der Slowakei in Bratislava (27./28. April) herauskristallisieren, wenn alle Spieler verfügbar sind. Die jüngsten Ausfälle - neben Wolf haben auch die NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer abgesagt, stören Kölliker indes nicht: "Das ist ein normaler Prozess."

Die DEL-Playoffs in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung