Sonntag, 22.04.2012

3:2-Sieg gegen Dänemark

Jakob Kölliker: "Wir wollen Weltmeister werden"

Mit der Bescheidenheit ist es im deutschen Eishockey erst einmal vorbei. "Wir wollen Weltmeister werden", sagt Bundestrainer Jakob Kölliker und will vom Abstiegskampf erst gar nichts wissen. "Ich will jedes Spiel gewinnen. Was am Ende rauskommt und ob es zu einer Medaille reicht, wird man dann sehen."

DEB-Bundestrainer Jakob Kölliker (M.) hat große Ziele für die WM in Schweden und Finnland
© Getty
DEB-Bundestrainer Jakob Kölliker (M.) hat große Ziele für die WM in Schweden und Finnland

Der Schweizer, der vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) ursprünglich als Übergangslösung geholt wurde und inzwischen längst als echte Alternative für die Zukunft gilt, schlägt gut zwei Wochen vor dem Beginn der WM in Schweden und Finnland forsche Töne an.

Eine WM-Medaille hat Deutschland seit 59 Jahren nicht mehr geholt. Vor zwei Jahren hatte die DEB-Auswahl bei der Heim-WM mit Platz vier Edelmetall knapp verpasst, ansonsten ging es in der Vergangenheit allzu oft nur um den Verbleib in der A-Gruppe. So haben Köllikers Spieler mit dem neuen Anspruchsdenken noch so ihre Probleme.

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 

"Als erstes sollten wir schauen, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben", betont der Wolfsburger Kai Hospelt, der nach der Absage von Michael Wolf (Fußverletzung) vorerst das Kapitänsamt übernommen hat.

Köllikers Spielsystem hat die deutsche Mannschaft indes schon erstaunlich gut verinnerlicht. Bei beiden Siegen über Dänemark (3:1 am Samstag in Kassel und 3:2 nach Penaltyschießen am Sonntag in Hannover) gab es erneut ansprechende Leistungen, obwohl einige Leistungsträger wie die Spieler der beiden Playoff-Finalisten Eisbären Berlin und Adler Mannheim noch gar nicht dabei waren.

Gute Leistungen in der Vorbereitung

"Der Weg ist eingeschlagen, die Richtung stimmt", sagt der Bundestrainer. "Wir arbeiten an den Prinzipien und Ausführungen. Ich hoffe, dass wir auf diesem Weg bleiben." In der Tat können sich die Leistungen im Vorfeld der WM, die für die deutsche Mannschaft am 4. Mai mit dem Spiel gegen Italien beginnt, sehen lassen.

Gegen die Eishockey-Großmacht Russland gab es jüngst ein 4:3 und eine unglückliche Niederlage (2:3 nach Penaltyschießen). Und auch der zwölfmalige Weltmeister Tschechien wurde zweimal an den Rande einer Niederlage gebracht (jeweils 2:3 nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen).

Leistungen, mit denen die Mannschaft kräftig Werbung für ein nachhaltiges Engagement Köllikers beim DEB betrieb. Ursprünglich galt der Schweizer nur als Platzhalter für Ralph Krüger, unter dem er einst bei der Schweizer Nationalmannschaft als Assistenztrainer gearbeitet hatte und der in dieser Saison noch in Diensten der Edmonton Oilers stand.

"Warum den Trainer wechseln, wenn es funktioniert?"

Doch Kölliker trifft bei der Mannschaft offenbar den richtigen Ton. "Wir haben Spaß. Das System passt und die Ergebnisse geben ihm Recht. Natürlich müssen wir die WM abwarten aber warum sollte man den Trainer wechseln, wenn es funktioniert?", sagte der Ingolstädter Thomas Greilinger.

Alles läuft freilich noch nicht rund bei den Deutschen. In Kassel erwies sich die Chancenverwertung einmal mehr als großes Manko. Klar ist allen Beteiligten auch, dass die Intensität bei den WM-Gruppenspielen eine weitaus höhere sein wird.

Das WM-Aufgebot wird sich wohl erst in der kommenden Woche bei den letzten Vorbereitungsspielen gegen Weißrussland und der Slowakei in Bratislava (27./28. April) herauskristallisieren, wenn alle Spieler verfügbar sind. Die jüngsten Ausfälle - neben Wolf haben auch die NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer abgesagt, stören Kölliker indes nicht: "Das ist ein normaler Prozess."

Die DEL-Playoffs in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

Mit der Bescheidenheit ist es im deutschen Eishockey erst einmal vorbei. "Wir wollen Weltmeister werden", sagt Bundestrainer Jakob Kölliker und will vom Abstiegskampf gar nichts wissen.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.