Freitag, 20.04.2012

DEL-Finale: Spiel drei

Mannheim verschafft sich den Matchball

Vorteil Mannheim: Die Adler haben am Freitagabend das 3. Playoff-Finalspiel der DEL bei den Eisbären Berlin 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) gewonnen. Vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof fiel die Entscheidung zugunsten des Titelverteidigers im Schlussdrittel, als Yanick Lehoux in Überzahl das Siegtor erzielte. Die Tore für die Eisbären erzielten Richie Regehr (11. Minute), für die Adler traf Lehoux doppelt (35., 50.).

Die Adler Mannheim nutzten die Fehler der Berliner eiskalt aus und gewannen das dritte Spiel verdient
© spox
Die Adler Mannheim nutzten die Fehler der Berliner eiskalt aus und gewannen das dritte Spiel verdient

Mit dem Erfolg gingen die Mannheimer in der "Best of five"-Finalserie 2:1 in Führung und können mit einem weiteren Erfolg im 4. Endspiel am Sonntag (16.30 Uhr) in heimischer Halle ihren sechsten Meistertitel seit Einführung der DEL im Jahr 1994 gewinnen. Die erste Finalpartie hatten die Berliner 2:0 für sich entschieden, das zweite Duell hatten die Mannheimer 4:1 gewonnen.

Im ersten Abschnitt lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, das mit hohem Tempo ausgetragen wurde und mit leichten Vorteilen für die Gastgeber endete. Und das nicht nur wegen des Führungstores, das Verteidiger Regehr per Schlagschuss von der blauen Linie erzielte (11.).

Zu diesem Zeitpunkt hatten die etwas dominanteren Eisbären einen Spieler mehr auf dem Eis, als Mannheims Ronny Arendt auf der Strafbank saß. Die Hauptstädter nutzten ihre einzige Überzahl im ersten Abschnitt somit effektiv aus.

Beide Torhüter überragend

Auf dem Eis dominierten die Abwehrreihen vor zwei erneut großartig agierenden Torhütern. Sowohl Rob Zepp im Eisbären-Gehäuse als auch Fredrick Brathwaite im Tor der Adler verhinderten mehrmals Treffer.

Die Adler konnten aus ihren beiden Überzahlsituationen - bei Berlin mussten Sven Felski (3.) und Regehr (13.) zwischendurch auf die Sünderbank - kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: 30 Sekunden vor Drittelende hätte Berlins James Sharrow um ein Haar das 2:0 erzielt, doch Brathwaite war erneut auf dem Posten und parierte.

Im zweiten Drittel übernahmen die Gäste die Initiative und hatten durch Arendt (25.) und Frank Mauer (27.) gute Chancen zum Ausgleich. Beide Male wehrte Zepp glänzend ab. Bei den Berlinern wurde das Passspiel zusehends ungenauer und die Abwehrarbeit unkonzentrierter.

Lehoux wird zum Matchwinner

Da zudem die wenigen eigenen guten Torgelegenheiten durch Florian Busch (33.) und Tyson Mulock (34.) ungenutzt blieben, war der Ausgleichstreffer der Mannheimer fast logisch: Nach einem Puckverlust von Berlins Travis Mulock im Angriff überwand Lehoux Zepp zum 1:1 (35.).

In den letzten 20 effektiven Spielminuten handelte sich Berlins Jonathan Sim wegen rohen Spiels eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein (46.) und die Eisbären mussten fünf Minuten in Unterzahl agieren.

Diesmal nutzten die Adler den nummerischen Vorteil und schafften durch Lehoux das 2:1 (50.). Am Schluss nahm Berlins Coach Don Jackson Zepp vom Eis, doch am verdienten Mannheimer Sieg änderte diese Überzahlsituation nichts mehr.

Die DEL-Finalserie in der Übersicht

Seite 2: Das Spiel Re-Live zum Nachlesen

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.