DEL-Finale: Spiel drei

Mannheim verschafft sich den Matchball

Von SPOX
Freitag, 20.04.2012 | 21:43 Uhr
Die Adler Mannheim nutzten die Fehler der Berliner eiskalt aus und gewannen das dritte Spiel verdient
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Vorteil Mannheim: Die Adler haben am Freitagabend das 3. Playoff-Finalspiel der DEL bei den Eisbären Berlin 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) gewonnen. Vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof fiel die Entscheidung zugunsten des Titelverteidigers im Schlussdrittel, als Yanick Lehoux in Überzahl das Siegtor erzielte. Die Tore für die Eisbären erzielten Richie Regehr (11. Minute), für die Adler traf Lehoux doppelt (35., 50.).

Mit dem Erfolg gingen die Mannheimer in der "Best of five"-Finalserie 2:1 in Führung und können mit einem weiteren Erfolg im 4. Endspiel am Sonntag (16.30 Uhr) in heimischer Halle ihren sechsten Meistertitel seit Einführung der DEL im Jahr 1994 gewinnen. Die erste Finalpartie hatten die Berliner 2:0 für sich entschieden, das zweite Duell hatten die Mannheimer 4:1 gewonnen.

Im ersten Abschnitt lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, das mit hohem Tempo ausgetragen wurde und mit leichten Vorteilen für die Gastgeber endete. Und das nicht nur wegen des Führungstores, das Verteidiger Regehr per Schlagschuss von der blauen Linie erzielte (11.).

Zu diesem Zeitpunkt hatten die etwas dominanteren Eisbären einen Spieler mehr auf dem Eis, als Mannheims Ronny Arendt auf der Strafbank saß. Die Hauptstädter nutzten ihre einzige Überzahl im ersten Abschnitt somit effektiv aus.

Beide Torhüter überragend

Auf dem Eis dominierten die Abwehrreihen vor zwei erneut großartig agierenden Torhütern. Sowohl Rob Zepp im Eisbären-Gehäuse als auch Fredrick Brathwaite im Tor der Adler verhinderten mehrmals Treffer.

Die Adler konnten aus ihren beiden Überzahlsituationen - bei Berlin mussten Sven Felski (3.) und Regehr (13.) zwischendurch auf die Sünderbank - kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: 30 Sekunden vor Drittelende hätte Berlins James Sharrow um ein Haar das 2:0 erzielt, doch Brathwaite war erneut auf dem Posten und parierte.

Im zweiten Drittel übernahmen die Gäste die Initiative und hatten durch Arendt (25.) und Frank Mauer (27.) gute Chancen zum Ausgleich. Beide Male wehrte Zepp glänzend ab. Bei den Berlinern wurde das Passspiel zusehends ungenauer und die Abwehrarbeit unkonzentrierter.

Lehoux wird zum Matchwinner

Da zudem die wenigen eigenen guten Torgelegenheiten durch Florian Busch (33.) und Tyson Mulock (34.) ungenutzt blieben, war der Ausgleichstreffer der Mannheimer fast logisch: Nach einem Puckverlust von Berlins Travis Mulock im Angriff überwand Lehoux Zepp zum 1:1 (35.).

In den letzten 20 effektiven Spielminuten handelte sich Berlins Jonathan Sim wegen rohen Spiels eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein (46.) und die Eisbären mussten fünf Minuten in Unterzahl agieren.

Diesmal nutzten die Adler den nummerischen Vorteil und schafften durch Lehoux das 2:1 (50.). Am Schluss nahm Berlins Coach Don Jackson Zepp vom Eis, doch am verdienten Mannheimer Sieg änderte diese Überzahlsituation nichts mehr.

Die DEL-Finalserie in der Übersicht

Seite 2: Das Spiel Re-Live zum Nachlesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung