DEB und DEL schließen Frieden

SID
Sonntag, 18.03.2012 | 15:23 Uhr
DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke vergeudete viel Energie auf dem Weg zum neuen Vertrag
© spox
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Nach monatelangen Differenzen haben der Deutsche Eishockey-Bund und die Deutsche Eishockey Liga Frieden geschlossen und den neuen Kooperationsvertrag unterschrieben.

Das Papier, das ursprünglich schon im Juli vergangenen Jahres verabschiedet werden sollte, hat eine Laufzeit bis 2018 und regelt die Zusammenarbeit von Verband und Liga in Bezug auf die Nationalmannschaft. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft zur Vermarktung der Nationalmannschaft.

Die Unterschrift unter den Kooperationsvertrag wurde am Samstag unmittelbar vor der ersten Gala des deutschen Eishockeys in der Kälberhalle in Augsburg bekannt gegeben.

Am 28. Juli 2011 war der neue Kooperationsvertrag bereits vorgestellt worden. Offensichtlich waren aber noch nicht alle Details endgültig geklärt. So verlangte die DEL, die den DEB jährlich mit etwa 2,5 Millionen Euro unterstützt, mehr Mitspracherecht in Sachen Nationalmannschaft.

"Viel vergeudete Energie"

"Der Vertrag hat viel Zeit gebunden. Es war auch viel vergeudete Energie", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Es sei dabei aber nicht um Streitpunkte gegangen, sondern um die Ausformulierung von Details. "Das ist ein gutes Signal, dass wir vor den Play-offs und vor der WM den Vertrag noch abgeschlossen haben. Es ist ein großer Sprung, dass DEB und DEL jetzt zusammenarbeiten", ergänzte Tripcke und DEB-Präsident Uwe Harnos sagte: "Wir haben mit Akribie und Augenmaß eine Lösung gefunden, die den Bedürfnissen beider Seiten Rechnung trägt."

Ein Miteinander hatte es in der Vergangenheit eher selten gegeben. Vielmehr gab es auch in den letzten Monaten ein Ringen um Kompetenzen. So war die Erleichterung groß, dass nun eine Einigung erzielt wurde. Gottfried Neumann, Präsident des Eishockey-Museums; sagte: "Augsburg ist bekannt für den Religionsfrieden. Ich habe mit Freude vernommen, dass nun auch hier der Eishockey-Frieden geschlossen wurde."

Wie standhaft dieser Frieden ist, müssen die Beteiligten in Zukunft aber erst noch unter Beweis stellen. Erste Nagelprobe ist nun die Suche nach einem Nachfolger für den entmachteten Sportdirektor Franz Reindl, der aber als Generalsekretär weiter für die internationalen Belange zuständig ist. "Wir haben in den Gremien vereinbart, dass wir diese Dinge in Ruhe angehen", sagte Tripcke. Ein bisschen schneller als die behäbige Umsetzung des Kooperationsvertrages darf es dabei aber schon gehen.

Die DEL-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung