Sonntag, 18.03.2012

Neuer Kooperationsvertrag bis 2018

DEB und DEL schließen Frieden

Nach monatelangen Differenzen haben der Deutsche Eishockey-Bund und die Deutsche Eishockey Liga Frieden geschlossen und den neuen Kooperationsvertrag unterschrieben.

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke vergeudete viel Energie auf dem Weg zum neuen Vertrag
© spox
DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke vergeudete viel Energie auf dem Weg zum neuen Vertrag

Das Papier, das ursprünglich schon im Juli vergangenen Jahres verabschiedet werden sollte, hat eine Laufzeit bis 2018 und regelt die Zusammenarbeit von Verband und Liga in Bezug auf die Nationalmannschaft. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft zur Vermarktung der Nationalmannschaft.

Die Unterschrift unter den Kooperationsvertrag wurde am Samstag unmittelbar vor der ersten Gala des deutschen Eishockeys in der Kälberhalle in Augsburg bekannt gegeben.

Am 28. Juli 2011 war der neue Kooperationsvertrag bereits vorgestellt worden. Offensichtlich waren aber noch nicht alle Details endgültig geklärt. So verlangte die DEL, die den DEB jährlich mit etwa 2,5 Millionen Euro unterstützt, mehr Mitspracherecht in Sachen Nationalmannschaft.

"Viel vergeudete Energie"

"Der Vertrag hat viel Zeit gebunden. Es war auch viel vergeudete Energie", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Es sei dabei aber nicht um Streitpunkte gegangen, sondern um die Ausformulierung von Details. "Das ist ein gutes Signal, dass wir vor den Play-offs und vor der WM den Vertrag noch abgeschlossen haben. Es ist ein großer Sprung, dass DEB und DEL jetzt zusammenarbeiten", ergänzte Tripcke und DEB-Präsident Uwe Harnos sagte: "Wir haben mit Akribie und Augenmaß eine Lösung gefunden, die den Bedürfnissen beider Seiten Rechnung trägt."

Ein Miteinander hatte es in der Vergangenheit eher selten gegeben. Vielmehr gab es auch in den letzten Monaten ein Ringen um Kompetenzen. So war die Erleichterung groß, dass nun eine Einigung erzielt wurde. Gottfried Neumann, Präsident des Eishockey-Museums; sagte: "Augsburg ist bekannt für den Religionsfrieden. Ich habe mit Freude vernommen, dass nun auch hier der Eishockey-Frieden geschlossen wurde."

Wie standhaft dieser Frieden ist, müssen die Beteiligten in Zukunft aber erst noch unter Beweis stellen. Erste Nagelprobe ist nun die Suche nach einem Nachfolger für den entmachteten Sportdirektor Franz Reindl, der aber als Generalsekretär weiter für die internationalen Belange zuständig ist. "Wir haben in den Gremien vereinbart, dass wir diese Dinge in Ruhe angehen", sagte Tripcke. Ein bisschen schneller als die behäbige Umsetzung des Kooperationsvertrages darf es dabei aber schon gehen.

Die DEL-Saison im Überblick

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

Nach monatelangen Differenzen haben der Deutsche Eishockey-Bund und die Deutsche Eishockey Liga Frieden geschlossen und den neuen Kooperationsvertrag unterschrieben.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.