Freitag, 24.02.2012

Eisbären bleiben trotz Niederlage Tabellenführer

Favoritensterben in der DEL

Am 47. Spieltag der DEL haben die Topteams allesamt Niederlagen kassiert. Tabellenführer Eisbären Berlin unterlag bei den Augsburger Panthern, die Verfolger aus Ingolstadt und Mannheim ließen in Düsseldorf und gegen Iserlohn Federn.

Mund abwischen und weiter geht's: Jens Baxmann von den Eisbären Berlin
© Getty
Mund abwischen und weiter geht's: Jens Baxmann von den Eisbären Berlin

Die Eisbären kamen beim 1:5 (0:2, 1:2, 0:1) in Augsburg regelrecht unter die Räder und bezogen die zweite Niederlage in Folge.

Vor 4.937 Zuschauern erzielten Gregory Moore (2) Thomas Jordan Trevelyan, John Zeiler, Mario Valery-Trabucco die Tore für die Gastgeber, den einzigen Treffer für die Berliner erzielte Jens Baxmann. Augsburgs Goalie Tyler Weiman war überragend und parierte 49 der 50 Eisbären-Schüsse.

Ingolstadt-Pleite bei der DEG

Der Tabellenzweite Ingolstadt kämpfte sich im dritten Drittel nach einem 2:4-Rückstand zwar noch einmal auf 4:4 bei den DEG Metro Stars heran, doch Evan Kaufmann traf 1:21 Minuten vor dem Spielende zum umjubelten 5:4 (2:1, 1:1, 2:2) für die Düsseldorfer.

Die Iserlohn Roosters erwischten beim 4:1 (3:0, 0:0, 1:1)-Erfolg bei den Adlern aus Mannheim einen Traumstart. Die Roosters gingen durch Mike York, Collin Danielsmeier und Christian Hommel bereits im ersten Drittel klar in Führung, ehe Christoph Ullmann nach 7:40 Minuten im letzten Drittel auf 1:3 für den Tabellendritten verkürzen konnte.

Robert Hock stellte eine Minute vor Spielende per Empty-Net-Goal den Sieg vor 9.845 Zuschauern sicher. Roosters-Goalie Sebastien Caron (38 Saves) hielt den Sieg fest.

Haie mit der fünften Niederlage in Folge

Die Kölner Haie haben durch das 2:3 (1:1, 0:2, 1:0) gegen die Straubing Tigers die fünfte Niederlage hintereinander kassiert und wertvollen Boden im Kampf um den zehnten Playoff-Platz verloren.

Die weiteren Spiele: Nürnberg Ice Tigers - Hamburg Freezers 3:2 (1:1, 2:0, 0:1), EHC München - Hannover Scorpions 4:2 (2:1, 1:0, 1:1), Krefeld Pinguine - Grizzly Adams Wolfsburg 3:2 (1:0, 1:1, 1:1).

Die Tabelle der DEL

Saison 2011: Eisbären sichern sich Meistertitel!
Die Eisbären feiern: Andre Rankel (l.) und Stefan Ustorf mit dem Pott
© Getty
1/8
Die Eisbären feiern: Andre Rankel (l.) und Stefan Ustorf mit dem Pott
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel.html
Mit 5:4 gewannen die Berliner in Wolfsburg und holten damit den entscheidenden dritten Punkt in den Finals
© Getty
2/8
Mit 5:4 gewannen die Berliner in Wolfsburg und holten damit den entscheidenden dritten Punkt in den Finals
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=2.html
Das Spiel war wie eine Achterbahnfahrt: Führung Wolfsburg, Ausgleich, Führung Berlin, Ausgleich und immer so weiter...
© Getty
3/8
Das Spiel war wie eine Achterbahnfahrt: Führung Wolfsburg, Ausgleich, Führung Berlin, Ausgleich und immer so weiter...
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=3.html
Derrick Walser (l.) feiert mit Florian Busch die erste Berliner Führung, das 3:2 im zweiten Drittel
© Getty
4/8
Derrick Walser (l.) feiert mit Florian Busch die erste Berliner Führung, das 3:2 im zweiten Drittel
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=4.html
Geschlagene Wolfsburger: Die Hauptrunde hatten sie als Erster beendet, dann Köln und Krefeld gesweept und dann sowas...
© Getty
5/8
Geschlagene Wolfsburger: Die Hauptrunde hatten sie als Erster beendet, dann Köln und Krefeld gesweept und dann sowas...
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=5.html
Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte es in den Playoffs auf eine "Fangquote" von 91,1 Prozent
© Getty
6/8
Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte es in den Playoffs auf eine "Fangquote" von 91,1 Prozent
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=6.html
Andre Rankel wird liebevoll Playoff-Monster genannt. Neun Tore und acht Assists verbuchte der 25-Jährige in den Playoffs
© Getty
7/8
Andre Rankel wird liebevoll Playoff-Monster genannt. Neun Tore und acht Assists verbuchte der 25-Jährige in den Playoffs
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=7.html
Auch wenn manche nur einen, zwei oder vier Finger zeigen: Die Eisbären sind zum fünften Mal DEL-Champion geworden
© Getty
8/8
Auch wenn manche nur einen, zwei oder vier Finger zeigen: Die Eisbären sind zum fünften Mal DEL-Champion geworden
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=8.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

Tabellenführer Eisbären Berlin unterlag bei den Augsburger Panthern deutlich mit 1:5, die Verfolger aus Ingolstadt und Mannheim ließen in Düsseldorf und gegen Iserlohn Federn.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.