Dienstag, 03.01.2012

DEL, 33. Spieltag

Berlin verkürzt Rückstand auf Mannheim

Die Eisbären Berlin haben am Dienstag in der DEL als einziges Spitzenteam dreifach gepunktet. Der Tabellenzweite aus Berlin gewann 5:2 (2:1, 1:1, 2:0) gegen die Iserlohn Roosters und verkürzte damit den Rückstand auf Spitzenreiter Adler Mannheim auf zwei Punkte.

Die Eisbären Berlin konnten den Rückstand auf den Spitzenreiter aus Mannheim verkürzen
© Getty
Die Eisbären Berlin konnten den Rückstand auf den Spitzenreiter aus Mannheim verkürzen

Die Mannheimer gewannen erst nach Penaltyschießen 4:3 (0:0, 1:2, 2:1, 0:0, 1:0) gegen die Grizzly Adams Wolfsburg. In der Verlängerung siegte der ERC Ingolstadt 4:3 (2:0, 1:1, 0:2, 1:0) gegen die DEG Metros Stars und ist damit unverändert Dritter.

Vor 13.800 Zuschauern in der Arena am Berliner Ostbahnhof waren Sven Felski mit zwei Treffen (2. Minute, 19.), Julian Talbot (29.), Laurin Braun (41.) und Daren Olver (59.) für den Titelverteidiger erfolgreich. Die beiden Tore für die Gäste schoss der amerikanische Stürmer Dave Spina (3., 40.). Die Berliner feierten damit ihren fünften Heimsieg in Serie.

Mannheimer mit großer Mühe

Die Mannheimer hatten im Heimspiel vor 9.869 Besuchern große Mühe gegen die Grizzly Adams. Die Treffer für die Gastgeber markierten Yanick Lehoux (27.), Ronny Arendt (46.) und Nicholos Dimitrakos (56.). John Lilaberte (29.), Robert Bina (32.) und Sebastian Furchner (60.) trafen in der regulären Spielzeit für die Wolfsburger, die mit viel Selbstbewusstsein vom Spengler Cup zurückgekehrt waren. Den entscheidenden Penalty verwandelte Lehoux.

Ingolstadt ging vor 4.208 Zuschauern auf eigenem Eis durch zwei Tore des Kanadiers Luciano Aquino (5., 8.) sowie einen Treffer von Richard Girard (22.) klar in Führung. Connor James (25., 44.) und Adam Courchaine (48.) glichen jedoch in der regulären Spielzeit für die Düsseldorfer aus. Schließlich konnte Jared Roos (62.) in der Verlängerung dem ERC doch noch zwei Punkte sichern.

Zur aktuellen Tabelle der DEL

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.