Zukunft der Düsseldorfer EG gesichert

"Es wird weiter DEL-Eishockey geben"

SID
Donnerstag, 08.12.2011 | 17:13 Uhr
In Düsseldorf wird es auch weiterhin Eishockey zu bestaunen geben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Die Düsseldorfer EG bleibt der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erhalten. Der achtmalige deutsche Meister hat die durch den Ausstieg des bisherigen Hauptsponsors (Metro Group) entstandenen Probleme nach monatelanger Ungewissheit offenbar gelöst.

"Es wird hier weiter DEL-Eishockey geben", sagte DEG-Präsident Markus Wenkemann der "Bild". Statt eines neuen Großinvestors sollen mehrere Sponsoren die Lücke schließen. "Die Last wird ab nächster Saison auf viele Schultern verteilt - und das langfristig", sagte der Inhaber eines Malerbetriebs. Das neue Konzept des Traditionsklubs soll schon bald vorgestellt werden.

Der Abschied von der Metro bedeutet gleichzeitig die Rückkehr zum alten Namen. "Der Verein kriegt sein altes Logo und seine Düsseldorfer Identität zurück", kündigte Wenkemann an. In den vergangenen zehn Jahren war der Klub in der höchsten deutschen Spielklasse als "DEG Metro Stars" angetreten.

Trennung von Manager Nethery

Als erste Konsequenz aus der Neuorientierung war am Mittwoch die Trennung von Manager Lance Nethery angekündigt worden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Suhr stellte seinen Posten sofort zur Verfügung.

"Wir sehen diesen Schritt auch als Signal an die Wirtschaft, unsere nahezu schuldenfreie Traditionsmarke zu unterstützen und die vorhandenen Perspektiven von Profi- und Jugendabteilungen zu sichern", teilte die DEG in einer Stellungnahme zu den Personalien mit. Der Kanadier Nethery will als Sportlicher Leiter bis Ende April weitermachen, aber schon bald als Geschäftsführer abtreten.

Aus wegen großer Finanzlücke drohte

Der DEG hatte wegen der großen Finanzlücke das Aus gedroht, die Suche nach Investoren gestaltete sich schwierig. Mindestens 3,5 Millionen Euro des derzeitigen Etats in Höhe von 5,5 Millionen Euro müssen durch die neue Sponsoren abgedeckt werden.

Zusätzliche Probleme machen der DEG die enttäuschenden Zuschauerzahlen. Im Schnitt 4575 Fans haben in der laufenden Saison die zwölf Heimspiele besucht. Damit belegen die Düsseldorfer in der Statistik nur den fünften Platz - mit großem Rückstand zum Vierten Hamburg Freezers (8298).

Seit Jahren sinken in Düsseldorf die Zahlen stetig. In der letzten Spielzeit (2010/11) kamen durchschnittlich 5180 Zuschauer, 2009/10 waren es 5707, 2008/09 immerhin noch 6208.

Die DEL-Tabelle im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung