Saisonsperre für Spieler in Russland

SID
Dienstag, 29.11.2011 | 19:55 Uhr
Bekannt für fliegende Fäuste: Ex-NHL-Spieler Jeremy Yablonski
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Der kanadische Eishockeyprofi Jeremy Yablonski von Witjaz Tschechow ist für den Rest der Saison in der russischen Kontinentalen Hockey Liga (KHL) gesperrt worden.

Yablonski, besser für seine Fäuste als für Tore bekannt, war nach einer Schlägerei im Samstagsspiel gegen Traktor Tschjeljabinsk zunächst für acht Spiele gesperrt worden.

Die KHL erhöhte die Strafe später und bezeichnete den 31-Jährigen als Wiederholungstäter. "Er war schon einmal für zehn Spiele gesperrt. Genug ist genug, wir werden dieses flegelhafte Verhalten nicht mehr dulden", sagte KHL-Boss Alexander Medwedew.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung