Kurz vor dem Saisonstart

Debatte in der DEL: Arbeitslosengeld für Profis

SID
Montag, 05.09.2011 | 17:02 Uhr
Nationalmannschaftskapitän Michael Wolf (l.) sieht die Verantwortung bei den Vereinen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Anderthalb Wochen vor dem Start in die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga sorgt eine Moral-Debatte um Arbeitslosengeld für die Eishockeyprofis für Aufsehen.

Nach gängiger Praxis gingen viele der rund 300 DEL-Profis im Sommer stempeln und kassierten Arbeitslosengeld, weil die meisten Verträge nur für die Dauer der Saison gelten. Nach Recherchen des WDR-Magazins "Sport Inside" waren in diesem Sommer allein bei der Agentur für Arbeit in Kempten 18 Spieler arbeitslos gemeldet.

Die Spieler sehen die Verantwortung bei den Vereinen. "Was soll ich machen? Es ist schon immer so mit den Neun-Monats-Verträgen. Die Vereine machen das, und wir akzeptieren es", sagte Nationalspieler Michael Wolf der "Berliner Zeitung" und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Frage der moralischen Vertretbarkeit

Marco Stichnoth, Geschäftsführer der Hannover Scorpions, verteidigte das Vorgehen der Klubs. "Wir haben Saisonarbeiter. Wie Spargelstecher oder Erdbeerpflücker. Die Klubs zahlen Arbeitslosengeld ein, dann haben die deutschen Spieler auch einen Anspruch darauf", sagte er der "Berliner Zeitung".

Bei Gehältern von bis zu 200.000 Euro stellt sich jedoch auch für Stichnoth die Frage nach der moralischen Vertretbarkeit: "Es ist richtig, dass nur, weil das Gesetz es zulässt, das noch lange nicht heißt, dass man es auch ausnutzen muss."

Das Amt ist machtlos und muss den hochbezahlten Profis die ihnen gesetzlich zustehenden Leistungen zahlen. Vermittelbar sind die Kufencracks nur sehr schwer, da sie meist den Höchstsatz an Arbeitslosengeld erhalten und lediglich verpflichtet sind, Jobs anzunehmen, bei denen sie mehr Geld verdienen würden.

Spielplan der DEL 2011/2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung