Nach Check gegen Radek Martinek

Lette Artus Kuldas für drei Spiele gesperrt

SID
Sonntag, 01.05.2011 | 16:01 Uhr
Radek Martinek erlitt durch einen Check von Artus Kuldas eine schwere Gehirnerschütterung
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der harte Check gegen den tschechischen Eishockey-Nationalspieler Radek Martinek, der bei der WM bewusstlos vom Eis getragen wurde, hat Folgen für den Letten Artus Kulda.

Der harte Check gegen den tschechischen Eishockey-Nationalspieler Radek Martinek, der bei der WM bewusstlos vom Eis getragen wurde, hat Folgen. Der Lette Artus Kulda, der beim 2:4 gegen den Weltmeister den NHL-Profi am Kopf traf, wurde vom Weltverband IIHF für drei Spiele gesperrt.

"Die Videoaufzeichung zeigt, dass er in ihn hineingesprungen ist und ihn am Kopf und im Nackenbereich getroffen hat", sagte Jan-Ake Edvinsson, Chef der IIHF-Disziplinarkommission.

Keine Halswirbelverletzung

Martinek hatte nach dem Check gegen die Bande noch versucht aufzustehen, war dann aber bewusslos zusammengebrochen. Noch auf dem Eis wurde ihm eine Halskrause angelegt. Im Krankenhaus wurde eine schwere Gehirnerschütterung diagnostiziert. Erste Befürchtungen, er könne eine Halswirbelverletzung davongetragen haben, bestätigten sich nicht.

"Die Computertomographie hat keine weiteren Verletzungen gezeigt. Aber die Chance, dass er bei der WM noch einmal spielen kann, ist sehr gering", sagte Beat Villiger, der Chef der medizinischen Kommission der IIHF.

Der Spielplan der Eishockey-WM 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung