DEL-Finale: Drei Matchbälle für die Eisbären

SID
Sonntag, 17.04.2011 | 16:59 Uhr
Eisbär Florian Busch traf beim 5:4-Erfolg doppelt in der ausverkauften Berliner Arena
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Oilers @ Kings
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
NHL
Blues @ Stars
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Premiership
Wasps -
London Irish
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
UK Open
UK Open: Viertelfinale
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
NBA
Rockets @ Bucks
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2

Die Eisbären Berlin stehen vor dem fünften Meistertitel der Klubgeschichte: Nach dem 4:2-Auftaktsieg setzten sich die Eisbären gegen Vorrundenprimus EHC Wolfsburg mit 5:4 durch.

Die Eisbären Berlin sind nur noch einen Schritt vom fünften Meistertitel der Klubgeschichte entfernt. Zwei Tage nach dem 4:2-Auftaktsieg setzte sich das Team von Trainer Don Jackson am Sonntag auch im zweiten Play-off-Finale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen Vorrundenprimus EHC Wolfsburg mit 5:4 (1:1, 2:1, 2:2) durch.

Dank der 2:0-Führung in der Best-of-five-Serie hat der Hauptstadt-Klub im Auswärtsspiel am Dienstag (19.35 Uhr) den ersten von insgesamt drei Matchbällen.

Vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Berliner Arena erzielten Florian Busch (9. und 57.), Jim Sharrow (23.), Andre Rankel (27.) und Tyson Mulock (51.) die Treffer für die Eisbären, die damit die letzten zehn Duelle gegen Wolfsburg gewonnen haben.

Vier Tore reichen Wolfsburg nicht

Dem EHC reichten die Tore von Top-Torschütze Ken Magowan (8.), Christopher Fischer (28.), Norm Milley (41.) und Blake Sloan (60.) nicht.

Den etwas besseren Start erwischten die Wolfsburger, deren Führung durch Play-off-Monster Magowan mit seinem zehnten Tor in der K.o.-Phase aber nur nur kurze Zeit Bestand hatte. Nach dem Ausgleich durch Busch waren die Hausherren aggressiver und drängten auf das 2:1.

Doch Gäste-Torhüter Jochen Reimer knüpfte an seine überragenden Play-off-Spiele zuvor an und hielt sein Team mit starken Paraden im Rennen.

Gäste stets gefährlich

Gegen die wuchtigen Schlagschüsse von Sharrow und Rankel jeweils im Berliner Überzahlspiel war aber auch Reimer machtlos. Wolfsburg steckte nicht auf und blieb stets torgefährlich. Allerdings machte sich der Pokalsieger von 2009 das Leben mit vielen Undiszipliniertheiten, die zu unnötigen Strafzeiten führten, selbst schwer.

Die Grizzlys erwischten jedoch mit dem schnellen 3:3-Ausgleichstreffer durch Milley einen Traumstart ins Schlussdrittel. Danach suchten die zwei Teams die Entscheidung, allerdings schienen die Kräfte auf beiden Seiten zunehmend zu schwinden.

Der EHC war ohne eine einzige Play-off-Niederlage ins Endspiel eingezogen und hatte vier Tage mehr Regenerationszeit als die Eisbären, die sich eine Runde zuvor in fünf hart umkämpften Spielen gegen die Düsseldorfer EG das Finalticket gesichert hatten.

Die DEL-Playoffs

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung