Penalty-Wahnsinn in München

Straubing schlägt EHC nach 42 Penaltys

SID
Sonntag, 21.11.2010 | 22:11 Uhr
Eric Meloche war beim 41. Penalty erfolgreich - München konnte nicht mehr antworten
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Live
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die Nürnberg Ice Tigers sind in der DEL mit Meister Hannover Scorpions gleichgezogen. Die Franken besiegten am Sonntag mit 3:1 (2:0, 0:1, 1:0) die Hamburg Freezers. Unfassbares ereignete sich in München: Beim Match des EHC gegen Straubing entwickelte sich ein Penalty-Krimi für die Geschichtsbücher, mit dem glücklicheren Ende für die Gäste.

Die Nürnberg Ice Tigers haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Meister Hannover Scorpions gleichgezogen. Die Franken feierten am Sonntag mit dem 3:1 (2:0, 0:1, 1:0) bei den Hamburg Freezers den siebten Auswärtssieg der Saison und weisen nach dem 24. Spieltag wie die am Sonntag spielfreien Hannoveraner 38 Punkte auf, allerdings die schlechtere Tordifferenz.

Nicht Schritt halten konnte der EHC Wolfsburg (35 Punkte), der 1:4 (0:1, 0:1, 1:2) bei Ex-Meister Eisbären Berlin unterlag.

Die Tore für Nürnberg erzielten Brad Leeb, Adrian Grygiel und Thomas James Kemp. Für Berlin, das die Negativ-Serie von zuvor drei Pleiten in Folge beenden konnte, trafen Laurin Braun, Jeff Friesen, TJ Mulock und Stefan Ustorf.

Am Abend feierte die Düsseldorfer EG mit dem 3:2 (1:0, 0:2, 2:0) gegen den ERC Ingolstadt den dritten Heimsieg in Folge und verbesserte sich auf 34 Punkte.

Penalty-Marathon in München

Unterdessen geht die sportliche Misere des rheinischen Rivalen Kölner Haie unvermindert weiter. Das 2:4 (1:1, 0:2, 1:1) beim Vorletzten Iserlohn Roosters war für den achtmaligen deutschen Meister die fünfte Pleite in Folge. Köln bleibt mit 17 Punkten Letzter.

Kurioses ereignete sich im letzten Spiel des Tages. Beim bayrischen Duell zwischen EHC München und den Straubing Tigers stand es nach regulärer Spielzeit und Verlängerung 4:4 (2:1, 1:1, 1:2, 0:0).

Um den Sieger zu ermitteln, waren 42 (!) Penaltys notwendig. Eric Meloche verwandelte seinen Versuch und bescherte Straubing nach einem Marathon den Sieg. Insgesamt wurden gerade neun von 42 Penaltys verwandelt.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung