Eishockey

Hannover dreht 0:3, Bayda schlägt Berlin allein

SID
Ryan Bayda brachte die Nürnberg Ice Tigers durch seine Tore in die Verlängerung
© sid

Mit einer spektakulären Aufholjagd haben die Hannover Scorpions einen 0:3-Rückstand zu einem 5:3 gedreht. Beim 4:3 der Nürnberg Ice Tigers über Berlin traf Bayda gleich drei Mal.

Meister Hannover Scorpions ist in der DEL mit einer Energieleistung an die Tabellenspitze gestürmt. Die Niedersachsen drehten am 21. Spieltag einen 0:3-Rückstand gegen die Iserlohn Roosters und setzten sich mit 5:3 (0:1, 0:2, 5:0) durch.

Die Nürnberg Ice Tigers waren derweil im Spitzenspiel mit 4:3 (1:1, 0:1, 2:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen bei Ex-Meister Eisbären Berlin erfolgreich. Für Nürnberg, das punktgleich mit Berlin und einem Spiel mehr auf dem zweiten Platz liegt, war es bereits der vierte Sieg in Folge. Berlin kassierte nach zuletzt drei Siegen wieder eine Niederlage und bleibt Vierter.

Wolfsburg setzt Negativserie fort

Der EHC Wolfsburg setzte seine Negativ-Serie durch eine 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen bei den Hamburg Freezers fort.

Nach der dritten Pleite in den letzten drei Begegnungen liegt der letztjährige Halbfinalist immer noch auf Platz drei. Einen wichtigen Sieg verpasste Schlusslicht Kölner Haie beim 5:6 (1:1, 2:3, 2:2) bei den Krefeld Pinguinen. Die Domstädter behalten somit die Rote Laterne.

DEL-Rekordmeister Adler Mannheim steckt nach einer 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)-Heimpleite gegen den ERC Ingolstadt weiter im Mittelmaß fest. In einer weiteren Begegnung des 8. Spieltags kam die Düsseldorfer EG zu einem 4:3 (0:1, 2:2, 2:0)-Sieg gegen die Straubing Tigers.

Bayda rettet Nürnberger Sieg

Vor 14.200 Zuschauern in Berlin erwischten die Gastgeber einen Blitzstart und gingen nach 21 Sekunden durch Derrick Walser in Führung.

Wenig später gelang dem Kanadier Ryan Bayda (5.) der Ausgleich für die Ice Tigers, doch Richie Regehr (21.) und Stefan Ustorf (41.) brachten Berlin mit zwei weiteren schnellen Toren nach den Pausen wieder in Front.

Der überragende Bayda (55./60) rettete die Gäste mit seinem dritten Tor sieben Sekunden vor der Schlusssirene in die Verlängerung. Clarke Wilm machte im Penaltyschießen den Sieg perfekt.

In der Eissporthalle von Iserlohn sah der Gastgeber nach Toren von Michael Wolf (8./23.) und Daniel Oppolzer (30.) schon wie der sichere Sieger aus. Sascha Goc (41./44.), Adam Mitchell (55.), Matt Dzieduszycki (55.) und Nikolaus Mondt (60.) drehten jedoch das Spiel zugunsten der Scorpions.

Eisbären Berlin zeigen Interesse an Schubert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung