Nach vier Jahren bei den Hannover Scorpions

Nikolai Goc wird ein Mannheimer Adler

SID
Mittwoch, 29.09.2010 | 17:30 Uhr
Nikolai Goc spielte von 2006 bis 2010 bei den Hannover Scorpions
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Nationalspieler Nicolai Goc wechselt innerhalb der DEl von Meister Hannover Scorpions zu Adler Mannheim. Vier Jahre lang war Goc bei den Niedersachsen unter Vertrag.

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Nikolai Goc wechselt mit sofortiger Wirkung innerhalb der Deutschen Eishockey Liga (DEL) von Meister Hannover Scorpions zu Adler Mannheim.

Das gab der Titelverteidiger am Mittwoch bekannt. Goc erhält einen Vertrag bis 2012 und soll bereits am Freitag im Spiel gegen die Iserlohn Roosters zum Einsatz kommen.

"Niki hat in den vergangenen Jahren eine großartige Entwicklung genommen und sich genau wie sein Bruder zu einer wichtigen Persönlichkeit in den Reihen der Scorpions entwickelt. Dennoch verstehen wir seinen Wunsch, nach Mannheim zu wechseln und kommen der Vertragsauflösung natürlich wie zugesagt nach", sagte Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth.

Verteidiger Goc war im Jahr 2006 seinem Bruder Sascha gefolgt und nach Hannover gewechselt. Der 24-Jährige hat für die Scorpions 128 reguläre Saisonspiele und 25 Playoff-Begegnungen absolviert.

DEL: Freezers verlieren Heimspiel gegen Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung