Freitag, 03.09.2010

DEL: Nach turbulenter Sommerpause

DEL will Vertrauen zurückgewinnen

Nach einer turbulenten Sommerpause startet die Deutsche Eishockey Liga am heutigen Freitagabend in die Saison. Dabei spielen die Teams auch um das Vertrauen der Fans.

Die Eisbären Berlin wurden zuletzt 2009 Meister. In diese Saison gehen sie als Titelfavorit
© sid
Die Eisbären Berlin wurden zuletzt 2009 Meister. In diese Saison gehen sie als Titelfavorit

Pleiten, Lizenzpossen, Gerichtstermine: Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat in einer turbulenten Sommerpause die Euphorie der berauschenden Heim-WM nicht genutzt und stattdessen das Bild einer Chaos-Liga vermittelt.

Wenn ab heute Abend zum Auftakt der neuen DEL-Saison der Puck wieder übers Eis fliegt, ist für die Klubs Wiedergutmachung angesagt.

"Ich bin heilfroh, dass wir endlich die Gelegenheit haben, an die tolle WM anzuknüpfen, und dass der Sport wieder im Vordergrund steht. Wir alle wollen die Querelen des Sommers vergessen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke und forderte: "Dafür müssen wir den Puck der Weltmeisterschaft aufnehmen und das Vertrauen der Fans zurückgewinnen."

Frankfurt insolvent - Kassel ohne Lizenz

Das dürfte nicht leicht werden, denn die Insolvenz der Frankfurt Lions und die Lizenzverweigerung für die Kassel Huskies mit einem Showdown vor Gericht haben monatelang für Negativ-Schlagzeilen gesorgt.

Zudem war durch den Fall Kassel bis wenige Tage vor dem Saisonstart nicht sicher, mit wie vielen Mannschaften und in welchem Modus die Liga startet.

Nach dem Ausschluss der Huskies einigten sich die 14 übrigen Vereine darauf, dass der Spielplan weitgehend bestehen bleibt.

Eisbären Berlin sind Top-Favorit

Wie schon in den Jahren zuvor nannten die DEL-Trainer in einer Umfrage die Eisbären Berlin (zehn Nennungen) und Rekordchampion Adler Mannheim (8) als Top-Favoriten auf den Titel.

Den finanziell angeschlagenen Meister Hannover Scorpions hat dagegen nach dem Abschied von Trainer Hans Zach niemand auf dem Zettel. Doch fast alle Coaches taten sich schwer mit dem Meistertipp, denn die Liga ist so unberechenbar wie lange nicht mehr.

"Ich weigere mich, einen Favoriten zu nennen", sagte zum Beispiel Berlins Trainer Don Jackson. In den Jahren zuvor hatte der Amerikaner fast wie selbstverständlich den Gewinn der Meisterschaft als Ziel ausgegeben, doch der peinliche Viertelfinal-K.o. in den vergangenen Play-offs scheint seine Spuren hinterlassen zu haben.

Adler Mannheim sind Branchenprimus

In Mannheim soll der mit viel Vorschusslorbeeren verpflichtete Trainer Harold Kreis das schaffen, woran seine Vorgänger gescheitert sind: Aus vielen talentierten Einzelkönnern eine funktionierende Mannschaft formen.

Der WM-Assistent von Bundestrainer Uwe Krupp zeigte sich vor dem Auftakt am Freitag gegen Aufsteiger EHC München zuversichtlich: "Das Team ist zusammengewachsen. Es kann losgehen."

Mit einem Gesamtetat von acht Millionen Euro sind die Adler der Branchenprimus knapp vor Berlin (7,5). Andere Vereine dagegen wie die Traditionsklubs Kölner Haie (5,5) und Düsseldorfer EG (6,2) mussten zwangsläufig ihr Budget runterfahren, ansonsten würde schnell eine neue Pleite-Welle die Liga erfassen.

"Viele haben die finanziellen Probleme als Warnschuss verstanden. Es wird solide gearbeitet", sagte DEL-Boss Tripcke.

Hamburg Freezers mit Richer als Hoffnungsträger

Geld war bei den Hamburg Freezers dank der Millionen von Eigner Philip Anschutz (USA) nie das Problem. Dennoch blieben die "Kühlschränke" stets hinter den Erwartungen zurück, blamierten sich in der vergangenen Saison sogar mit dem vorletzten Platz.

Als Hoffnungsträger wurde Stephane Richer aus Kassel geholt, der in seiner Doppelfunktion als Trainer und Manager ein Ziel verfolgt: "Eishockey soll in Hamburg wieder Spaß bringen."

Dafür krempelte der frühere NHL-Verteidiger den Kader komplett um. Als Stareinkauf gilt Michel Ouellet, der einst in der NHL mit Superstar Sidney Crosby bei den Pittsburgh Penguins für Furore sorgte.

Dennis Endras im SPOX-Interview

Die Bilder des Tages - 3. September
Heiße Sache! Beim College-Football-Spiel Rutgers gegen Norfolk State (31:0) heizten die Hausherren den Gästen mächtig ein
© Getty
1/7
Heiße Sache! Beim College-Football-Spiel Rutgers gegen Norfolk State (31:0) heizten die Hausherren den Gästen mächtig ein
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio.html
Auch heiß, aber anders: die Cheerleader der San Francisco 49ers. Die 49ers schlugen San Diego in der NFL-Preseason 17:14
© Getty
2/7
Auch heiß, aber anders: die Cheerleader der San Francisco 49ers. Die 49ers schlugen San Diego in der NFL-Preseason 17:14
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio,seite=2.html
Heiß? Naja, wie man's nimmt. Die Aussie Rules Footballer der Sydney Swans beim grazilen Warm-Up
© Getty
3/7
Heiß? Naja, wie man's nimmt. Die Aussie Rules Footballer der Sydney Swans beim grazilen Warm-Up
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio,seite=3.html
Wie heiß es wohl der kleinen Dame unter dem Helm war? Immerhin siegten die Cleveland Browns gegen die Chicago Bears mit 13:10!
© Getty
4/7
Wie heiß es wohl der kleinen Dame unter dem Helm war? Immerhin siegten die Cleveland Browns gegen die Chicago Bears mit 13:10!
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio,seite=4.html
O-H-I-O! Die College-Football-Partien der Ohio-State-Uni sind immer ein Fest in Rot. Diesmal war Marshall zu Gast, Ohio siegte 45:7
© Getty
5/7
O-H-I-O! Die College-Football-Partien der Ohio-State-Uni sind immer ein Fest in Rot. Diesmal war Marshall zu Gast, Ohio siegte 45:7
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio,seite=5.html
Ebenfalls platt gemacht wurde Philipp Petzschner bei den US Open. Gegen Novak Djokovic war in der 2. Runde Endstation (5:7, 3:6, 6:7)
© Getty
6/7
Ebenfalls platt gemacht wurde Philipp Petzschner bei den US Open. Gegen Novak Djokovic war in der 2. Runde Endstation (5:7, 3:6, 6:7)
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio,seite=6.html
Nimm ihn Du, ich hab' ihn sicher! Sieht alles ein bisschen albern aus, ist aber Football zwischen Kansas und Green Bay (17:13)
© Getty
7/7
Nimm ihn Du, ich hab' ihn sicher! Sieht alles ein bisschen albern aus, ist aber Football zwischen Kansas und Green Bay (17:13)
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0309/bdt-0309-us-open-football-college-cheerleader-petzschner-ohio,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.