DEL: 6. Spieltag

Augsburg erobert die Tabellenspitze

SID
Sonntag, 19.09.2010 | 21:43 Uhr
Die Augsburg Panthers haben 6. Spieltag die Straubing Tigers geschlagen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Augsburger Panther sind neuer Tabellenführer. Am sechsten Spieltag siegten die Panther bei den Straubing Tigers mit 5:2 und liegen mit zwölf Zählern vorn.

Die Augsburger Panther haben die Tabellenspitze der DEL erobert. Am sechsten Spieltag gewannen die Schwaben bei den Straubing Tigers mit 5:2 (0:0, 3:1, 2:1) und liegen mit zwölf Zählern vorn.

Punktgleich Zweiter sind die Nürnberg Ice Tigers (12) nach einem 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) bei Aufsteiger EHC München. Auf Platz drei kletterten die Adler Mannheim (11) durch ein 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen beim EHC Wolfsburg.

Pinguine weiter auf dem Vormarsch

Vierter sind die Krefeld Pinguine (10) nach einem 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) gegen den ERC Ingolstadt. Titelverteidiger Hannover Scorpions (10) verlor den Spitzenplatz durch ein 3:5 (0:0, 3:3, 0:2) gegen die Hamburg Freezers und ist nur noch Fünfter.

Die Eisbären Berlin gewannen 3:2 (1:0, 1:0, 1:2) gegen die Iserlohn Roosters. Die Adler aus Mannheim setzten sich mit 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen beim EHC Wolfsburg durch.

Darin Olver (22./25.) brachte Augsburg im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag auf 2:0 nach vorn, Florian Ondruschka (27.) konnte wenig später für Straubing verkürzen. Jonathan D'Aversa (33.) stellte den alten Abstand wieder her, ehe Stephan Wilhelm (45.) den zweiten Treffer der Tigers erzielte. Für die Entscheidung sorgte in der Schlussphase der Augsburger Mike Radja (53./56.).

Nürnberg siegt beim EHC

In München schossen Greg Leeb (7./50.), Brad Leeb (39.) und Björn Barta (60.) die Icetigers zum Sieg, auf Seiten der Gastgeber war nur Felix Petermann (32.) erfolgreich.

Den entscheidenden Penalty für DEL-Rekordmeister Mannheim verwandelte in einer vorgezogenen Begegnung vom 20. Spieltag Nathan Robinson. Nach 49 Sekunden hatte Jan-Axel Alavaara (1.) Wolfsburg in Führung gebracht, Robinson (16.) glich noch im ersten Spielabschnitt zum 1:1 aus.

Traverse trifft dreifach

In Hannover war der kanadische Verteidiger Patrick Traverse (29./31./45.) mit drei Treffern für die Freezers der Mann des Tages.

Die weiteren Tore der Hamburger markierten Jason King (39.) und Brett Engelhardt (55.). Für Meister Hannover trafen Chris Herperger (21.), Klaus Kathan (25.) und Matt Dzieduszycki (28.).

Der European-Trophy-Champion aus Berlin führte vor dem letzten Spielabschnitt nach Toren von Daniel Weiß (5.) und Stefan Ustorf (30.) mit 2:0, ehe Iserlohn durch Jimmy Roy (49.) und Jon Insana (52.) zum Ausgleich kam. Der Siegtreffer für die Eisbären gelang Routinier Sven Felski (55.) fünf Minuten vor der Schlusssirene.

Böse Pleite für Meister Hannover

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung