DEL

Lions kämpfen weiter um die Lizenz

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 20:56 Uhr
Die Zukunft von Trainer Daniel Heinrizi und den Frankfurt Lions ungewiss
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Im Kampf um die Lizenz für die kommende Eishockey-Saison mussten die Frankfurt Lions einen Rückschlag hinnehmen. Die Stadt Frankfurt verweigerte kurzfristige finanzielle Hilfe.

Die Zukunft der Frankfurt Lions in der DEL hängt weiter am seidenen Faden. Den Klub drücken derzeit 2,2 Millionen Euro Schulden, die jüngsten Gespräche mit der Stadt Frankfurt verliefen negativ.

"Wir haben jetzt noch zehn Tage Zeit, um die Frage der Finanzen zu klären. Ansonsten müssen wir einen Schlussstrich unter das Abenteuer DEL ziehen", sagte Vorstandsboss Siggi Schneider auf einer Pressekonferenz der Hessen am Mittwoch.

Einsparungen im sechsstelligen Bereich

Von der Stadt Frankfurt können die Lions keine kurzfristige finanzielle Hilfe erwarten, die dem Klub bei der Lizenzerteilung helfen würde. Der Etat für die kommende Saison wurde bereits um mehr als 20 Prozent von 5 auf 3,8 Millionen Euro gekürzt. Ein Großteil der aktuellen Verbindlichkeiten muss nun bis zum 20./21. Juni getilgt werden.

Erste Erfolge im Rahmen der Sparmaßnahmen wurden bereits erzielt. "Die Einsparungen liegen im sechsstelligen Bereich", sagte Schneider, der für die Geschäftsstelle der Lions eine Immobilie mietfrei zur Verfügung stellt.

Kaderverkleinerung möglich

Weitere Sparmaßnahmen hinsichtlich der Zukunft in der DEL sind in Planung. So sollen die Spielerbezüge reduziert werden, die Gespräche mit den Lions laufen bereits.

Neben weiteren Einsparungen im Umfeld des Klubs denke man auch daran, mit einem quantitativ kleineren Kader in die neue Spielzeit zu gehen. "Wenn es weitergeht, dann allerdings nur mit einer wettbewerbsfähigen Mannschaft", sagte Schneider.

Kölns Rettung kein Grund zum Jubeln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung