Eishockey

Huskies verhindern vorerst DEL-Ausschluss

SID
Donnerstag, 27.05.2010 | 16:25 Uhr
Voerst dürfen die Huskies in der DEL weiterjubeln
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bei einer DEL-Gesellschafterversammlung in Köln hat der Huskies-Geschäftsführer Fritz Westhelle einen Auschluss des Teams per einstweiliger Verfügung vorerst verhindert.

Die Frage nach der Zukunft der finanziell angeschlagenen Kassel Huskies in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) entwickelt sich immer mehr zum Possenspiel. Bei einer DEL-Gesellschafterversammlung am Donnerstag in Köln wollte die Liga eigentlich über einen möglichen Ausschluss der Hessen entscheiden, doch der kommissarische Huskies-Geschäftsführer Fritz Westhelle überraschte mit einer Einstweiligen Verfügung des Landgerichts Köln, die den 14 übrigen Gesellschaftern vorerst einen Rauswurf des Klubs untersagte.

Bei Zuwiderhandlung drohen den Gesellschaftern eine Geldstrafe in Höhe von 250.000 Euro oder ersatzweise eine Haftstrafe von sechs Monaten. Bereits nach wenigen Minuten unterbrachen die Klubchefs die Sitzung und verließen den Versammlungsraum für eine Beratung an einem geheimen Ort. Man prüfe die rechtliche Lage, ließ die DEL verlauten. Die Verantwortlichen der Huskies wurden dazu nicht eingeladen.

Schulden in Höhe von 2,8 Millionen Euro

"Das Landgericht Köln teilt unsere Meinung, dass die DEL uns nicht mehr aus der Liga ausschließen kann, nachdem unsere Gläubiger dem Sanierungskonzept zugestimmt haben", sagte Westhelle. Vor einer Woche erhielt der Klub im zweiten Versuch die Zustimmung ihrer Gläubiger für den Insolvenzplan. Die Versammlung fand vor dem Kasseler Amtsgericht im zweiten Anlauf statt, nachdem zuvor DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke wegen eines Formfehlers eine Vertagung erwirkt hatte.

Ein Formfehler hatte auch den ersten Versuch des Ausschlusses der Kasseler vor zwei Wochen zunichte gemacht. Statt Tripcke hatte der Aufsichtsratschef Jürgen Arnold zur entscheidenden Gesellschafterversammlung eingeladen. Dagegen hatte Westhelle geklagt.

Die Hessen drücken Schulden in Höhe von insgesamt 2,8 Millionen Euro, das Minus allein aus der abgelaufenen Saison beträgt 700.000 Euro. Das Problem für die Kasseler: Der Insolvenzplan wird erst 14 Tage nach der Zustimmung rechtskräftig, dann aber ist die Frist für den DEL-Lizenzantrag abgelaufen. "Die DEL arbeitet eindeutig gegen die Kassel Huskies", hatte Westhelle schon mehrmals gesagt.

EHC München hofft auf DEL-Aufnahme

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung