Kassel bleibt nach Formfehler vorerst in der DEL

SID
Dienstag, 11.05.2010 | 13:18 Uhr
Die Kassel Huskies bleiben aufgrund eines Formfehlers vorerst in der DEL
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die Kassel Huskies bleiben in der DEL. Weil zur Gesellschafterversammlung nicht Geschäftsführer Tripcke geladen hatte, konnte nicht über einen Ausschluss entschieden werden.

Der Rauswurf scheiterte an einem Formfehler, die Kassel Huskies bleiben vorerst in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Weil zur entscheidenden Gesellschafterversammlung nicht Geschäftsführer Gernot Tripcke, sondern der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Arnold eingeladen hatte, konnte die DEL nicht über einen Ausschluss der Hessen entscheiden. "Wir sind weiter erstklassig", frohlockte der kommissarische Huskies-Geschäftsführer Fritz Westhelle.

Frühestens in einer Woche könnte die DEL erneut über den Rauswurf der Kasseler entscheiden, die ein Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung eröffnet haben. Bis dahin will Westhelle allerdings die Voraussetzungen für einen Verbleib in der Liga schaffen. Auf einer Versammlung am Freitag sollen die Gläubiger dem Insolvenzplan zustimmen. "Ich gehe nicht mehr nur zu 99 Prozent, sondern zu 100 Prozent davon aus, dass sie zustimmen werden", sagte Westhelle: "Dann sind wir wieder ein gesunder Verein."

"Dann können sie uns nicht mehr ausschließen"

Das Insolvenzverfahren soll möglichst innerhalb der nächsten zwei Wochen abgeschlossen werden. "Dann können sie uns nicht mehr ausschließen", sagte Westhelle. Den peinlichen Formfehler der DEL-Führung kommentierte der Huskies-Geschäftsführer süffisant: "Bei einer GmbH muss der Geschäftsführer einladen, das kann nicht jeder Hanswurst." Aufsichtsratschef Arnold hatte sich in den vergangenen Wochen mehrfach für einen Ausschluss der Huskies ausgesprochen.

Die Hessen drücken Schulden in Höhe von insgesamt 2,8 Millionen Euro, das Minus allein aus der abgelaufenen Saison beträgt 700.000. Für Verärgerung bei den Liga-Konkurrenten hatte Kassel zuletzt gesorgt, als der Tabellenletzte trotz ungeklärter Zukunft neue Spieler verpflichtete - unter anderem Ex-Nationalspieler Andreas Renz. Angeblich stehen für die neue Saison Sponsorengelder in Höhe von zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Beardsmore kehrt nach Nürnberg zurück

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung