Eishockey-WM

Endras hütet erneut deutsches Tor

SID
Mittwoch, 19.05.2010 | 18:23 Uhr
Dennis Endras steht gegen die Schweiz wieder zwischen den Pfosten
© sid
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Dennis Endras wird auch im Viertelfinal-Spiel gegen die Schweiz zwischen den deutschen Pfosten stehen. Der 24-Jährige überzeugte bisher in seinen vier WM-Partien.

Dennis Endras wird auch im Viertelfinale der Heim-WM am Donnerstag gegen Erzrivale Schweiz das Tor der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft hüten. Das bestätigte Bundestrainer Uwe Krupp bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Mannheim.

Der Goalie von den Augsburger Panthern stand in bislang allen Spielen zwischen den Pfosten, in denen die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) gepunktet hat. Der 24-Jährige überzeugte sowohl beim 2:1-Auftaktsieg nach Verlängerung gegen den Olympiaszweiten USA als auch in den Partien gegen Dänemark (3:1), Weißrussland (1:2 n.V.) und der Slowakei (2:1).

"Sie haben keine Fehler gemacht"

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung