545.000 Zuschauer sehen die Spiele

SID
Sonntag, 23.05.2010 | 16:33 Uhr
Gut gefüllte Hallen waren das gewohnte Bild während der WM in Deutschland
© sid
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die Eishockey-WM ist nicht nur für die deutsche Mannschaft ein voller Erfolg. Auch die Veranstalter sind mehr als zufrieden. 545.000 Zuschauer kamen insgesamt in die Arenen.

Mit 545.000 Besuchern hat die Eishockey-WM in Deutschland nur knapp den Zuschauerrekord verpasst. Lediglich rund 7000 Fans fehlten zur Bestmarke, die Tschechien 2004 mit 552.097 aufgestellt hatte.

"Wir wollten 400.000 bis 450.000 erreichen, unser Traum waren 500.000. Jetzt wachen wir auf mit 545.000", sagte Franz Reindl, Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) und Generalsekretär des WM-Organisationskomitees: "Der große Gewinner ist der Eishockeysport in Deutschland."

Doch der ausrichtende DEB kann sich auch wirtschaftlich als Gewinner fühlen. "Wir schreiben eine dicke schwarze Null", sagte Verbandspräsident Uwe Harnos: "Ich gehe davon aus, dass am Ende ein Gewinn herauskommen wird." Den Überschuss muss der DEB allerdings mit dem Vermarkter Infront teilen, weil der sich zu 50 Prozent am OK beteiligt hatte.

Weltrekord zum Auftakt

400.000 zahlende Zuschauer seien der Break-even-Punkt, erklärte Harnos. In der Gesamtzuschauerzahl seien aber auch 20.000 bis 30.000 Karten enthalten, die der Veranstalter unentgeltlich zur Verfügung stellen muss. Zudem gab es diverse PR-Aktionen, zum Beispiel mit Schulkindern in der Abstiegsrunde.

Eine Bestmarke stellte die WM 2010 aber noch zusätzlich zum Weltrekord im Eröffnungsspiel auf Schalke auf. 210.000 Zuschauer kamen zu den neun Spielen der deutschen Mannschaft - so viele wie nie zuvor bei einem WM-Heimteam.

Mit 77.803 Besuchern zum Auftakt auf Schalke hatte die WM für einen Zuschauerweltrekord gesorgt. Doch auch der Standort Köln war ein Publikumsmagnet: 334.000 Besucher kamen zu den Spielen, mehr als bei der WM 2009 in der Schweiz insgesamt.

Deutschland schrammt an der Sensation vorbei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung