WM - Zwischenrunde, 3. Spieltag

USA nahe am Klassenerhalt - Kanada verliert

Von SPOX
Sonntag, 16.05.2010 | 23:13 Uhr
T.J. Oshie traf in der 42. Minute zum 3:0
© Getty
Advertisement
Bucharest Open Women Single
FrLive
WTA Bukarest: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Fr15:00
WTA Gstaad: Viertelfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Fr17:30
ATP Umag: Viertelfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Fr19:00
ATP Newport: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Sa11:00
WTA Gstaad: Halbfinals
Bucharest Open Women Single
Sa14:00
WTA Bukarest: Halbfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Sa17:30
ATP Umag: Halbfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Sa20:00
ATP Newport: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Tag 1
National Rugby League
So06:00
Dragons -
Sea Eagles
National Rugby League
So08:00
Tigers -
Eels
Ladies Championship Gstaad Women Single
So11:30
WTA Gstaad: Finale
World Matchplay
So14:00
World Matchplay: Tag 2 -
Nachmittags-Session
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
World Matchplay
So20:30
World Matchplay: Tag 2 -
Abend-Session
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
World Matchplay
Mo20:00
World Matchplay: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo12:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4

Nach der katastrophalen Vorrunde machen die Amis mit dem zweiten Sieg in Folge praktisch alles klar. Die Russen zaubern gegen Dänemark - Kanada verliert gegen Schweden.

Abstiegsrunde

Frankreich - USA 0:4 (0:0, 0:2, 0:2)

Der Olympiazweite USA hat bei der WM in Deutschland den Ernst der Lage erkannt und mit zwei klaren Siegen den Klassenerhalt praktisch perfekt gemacht. Nach drei Niederlagen in der Vorrunde schossen sich die US-Boys mit einem 10:0-Kantersieg gegen Kasachstan am Samstag und einem 4:0 (0:0, 2:0, 2:0) gegen Frankreich am Sonntag den Frust von der Seele.

Letzte Zweifel am Klassenerhalt kann und wird der mit 20 NHL-Profis angetretene Olympiazweite, der zuletzt 1982 in die B-Gruppe musste, wohl im letzten Spiel gegen Aufsteiger Italien am Dienstag (12.15 Uhr) beseitigen.

Nach nur vier Toren in den ersten drei Spielen traf der zweimalige Weltmeister USA gegen Kasachstan in Köln nach Belieben. Vor allem Matt Gilroy von den New York Rangers mit drei Toren und sein Klubkollege Brendan Dubinsky mit einem Treffer und vier Assists stachen heraus. Gegen Frankreich waren zweimal Nick Foligno (25. und 54.), Dubinsky (34.) und TJ Oshie (42.) erfolgreich.

Italien - Kasachstan 2:1 (0:0, 0:0, 2:1)

Kasachstans Chancen auf den Klassenerhalt sind noch einmal gesunken. Der Weltranglisten-18. verlor durch ein 1:2 (0:0, 0:0, 1:2) im schwachen Aufsteiger-Duell gegen Italien auch sein zweites Relegationsspiel und hat es nicht mehr in eigener Hand, den drohenden Abstieg zu vermeiden.

Nur bei einem Sieg im letzten Spiel am Dienstag (12.15 Uhr) gegen Frankreich und einer gleichzeitigen Niederlage von Italien gegen die USA kann sich Kasachstan noch retten. Im ersten Abstiegsspiel hatte das Team eine 0:10-Klatsche gegen die US-Boys kassiert.

Die mit nur 1934 Zuschauern in der Mannheimer Arena bislang niedrigste Besucherzahl der WM passte zum niveauarmen Geschehen auf dem Eis. Die Kasachen präsentierten sich im Spiel "Not gegen Elend" defensiv zwar wesentlich stabiler als in den vier Begegnungen zuvor, in denen sie 24 Gegentreffer kassiert hatten. Nach vorne lief aber wie auch beim Gegner so gut wie gar nichts zusammen.

Nach dem Gegentreffer durch Roman Starschenko (45.) wachten die Italiener auf und sorgten innerhalb von drei Minuten durch Tore von Christian Borgatello (47.) und Michael Souza (50.) für die Wende.

Gruppe E

Dänemark - Russland 1:6 (0:2, 1:1, 0:3)

Russland hat auf dem Weg zum dritten Titel in Folge die nächste Hürde genommen und das Viertelfinale bei der WM in Deutschland erreicht.

Der Weltmeister kam am Sonntagnachmittag durch das überzeugende 6:1 (2:0, 1:1, 3:0) gegen das Überraschungsteam aus Dänemark erwartungsgemäß zum fünften Sieg im fünften Spiel, ist mit zwölf Punkten in der Gruppe E souveräner Spitzenreiter und hat den Gruppensieg vor Augen.

Dafür kommt es am Dienstag (20.15 Uhr) zum Showdown mit Finnland, sofern der Champion von 1995 sein zweites Zwischenrundenspiel am Montag gegen die Slowakei gewinnt. Dänemark hat sechs Zähler auf dem Konto und darf sich weiter Hoffnungen auf das erstmalige Erreichen der Runde der letzten Acht machen.

18 Stunden nach dem hart erarbeiteten 3:2 gegen die DEB-Auswahl griffen beim 25-maligen Weltmeister, der seinen 24. WM-Sieg in Folge verbuchte, erstmals zwei prominente Nachzügler ein.

Stürmerstar Jewgeni Malkin und Verteidiger Sergej Gontschar, die mit Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins vorzeitig in den NHL-Playoffs gescheitert waren, bildeten zusammen mit Dimitri Kalinin sowie Pawel Datsyuk und Kapitän Ilja Kowaltschuk den zweiten Block.

Und Malkin hatte in einem teilweise billanten Spiel einen Einstand nach Maß: Der Center war am 1:0 (16.) und 4:1 (48.) von Datsyuk beteiligt und erzielte mit traumhaftem Händchen das 3:1 (34.). Superstar Alexander Owetschkin gelang in Unterzahl das 2:0 (20.).

Der Direktschuss des Kapitäns der Washington Capitals war so scharf, dass die Schiedsrichter zunächst weiterspielen ließen. Erst der Videobeweis zeigte, dass das Geschoss nicht am Pfosten, sondern im Tor landete. Es war der fünfte Treffer Owetschkins im fünften Spiel.

Überragender Mann war allerdings Datsyuk, der mit einem verwandelten Penalty (51.) sein drittes Tor erzielte und noch einen Assist hatte. Nikolaj Kulemin erhöhte auf 6:1 (53.). Für Dänemark traf Mads Christensen in Überzahl (26.), womit Russland in jedem Spiel mindestens einen Gegentreffer kassierte.

Gruppe F

Lettland - Norwegen 5:0 (0:0, 0:0, 5:0)

Lettland hat seine Mini-Chance auf das Erreichen des Viertelfinals bei der WM in Deutschland gewahrt. Der Olympiazwölfte gewann sein zweites Zwischenrundenspiel gegen Norwegen dank eines famosen Schlussdrittels 5:0 (0:0, 0:0, 5:0) und darf mit drei Punkten weiter auf die K.o.-Runde hoffen.

Allerdings müssen die Balten in ihrem letzten Spiel am Montag (20.15) in Mannheim gegen Tschechien gewinnen, um theoretisch im Endklassement der Gruppe F den vierten Platz noch zu erreichen.

Diese Chance haben auch noch die Norweger (3 Punkte), die durch die 1:12-Klatsche gegen Olympiasieger Kanada am Freitag aber sichtlich aus dem Tritt gerieten. Zum Abschluss am Montagnachmittag (16.15 Uhr) gegen die bislang ungeschlagenen Schweizer (9) ist das Team ebenfalls zum Siegen verdammt. Der Sieg der Letten über die Norweger machte derweil den vorzeitigen Viertelfinal-Einzug der Schweizer perfekt.

In einem schwachen Spiel vor nur 1925 Zuschauern in der Mannheimer Arena war beiden Teams die Bedeutung der Partie anzumerken. Torchancen resultierten anfangs fast nur aus Überzahlspielen. Im Schlussdrittel trafen dann Lauris Darzins (43.), Martins Cipulis (49.), zweimal Janis Sprukts (58. und 59.) und Guntis Galvins (59.) für die am Ende dominierenden Letten.

Die Norweger mussten ohne Kapitän Tommy Jakobsen und Stürmer Martin Laumann Ylven auskommen. Der ehemalige DEL-Profi Jakobsen bekam für das Beleidigen und leichte Berühren der Schiedsrichter im Spiel gegen Kanada eine Sperre für das gesamte Turnier aufgebrummt. Laumann Ylven, der gegen Frankreich eine Zweispielsperre wegen eines Checks gegen Kopf und Nacken kassierte, ist gegen die Schweiz wieder spielberechtigt.

Schweden - Kanada 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)

Schweden hat mit einem Prestigesieg letzte Zweifel am Viertelfinaleinzug bei der WM beseitigt und seine Titelambitionen eindrucksvoll untermauert. Das Drei-Kronen-Team gewann am Sonntagabend in Mannheim das mit Spannung erwartete Top-Duell gegen Olympiasieger Kanada völlig verdient mit 3:1 (1:0, 2:0, 0:1) und hat anders als der Rivale aus Nordamerika weiterhin Chancen auf den Sieg in der Zwischenrundengruppe F. Die Kanadier, die praktisch ebenfalls bereits für die K.o.-Runde qualifiziert sind, können keinen der ersten beiden Plätze mehr belegen.

Den Sieg in der Gruppe machen die Schweden und Schweizer im direkten Duell am Dienstag (20.15) unter sich aus. Kanada will in seinem letzten Spiel gegen Tschechien (16.15) zumindest den dritten Platz retten.

"Wir sind mit vielen guten Vorsätzen ins Spiel gegangen, aber der Start war verdammt schlecht. Wir sind heute im Kollektiv schuld an der Niederlage", sagte Kanadas Trainer Craig MacTavish.

Die Schweden, für die es der 25. Sieg im 70. WM-Duell mit den Ahornblättern war, setzten den Gegner zu Beginn mit aggressivem Forechecking unter Druck und nutzten die daraus resultierenden Abwehrschwächen eiskalt. Nach dem frühen Führungstreffer durch Johan Harju (3.) suchten die erneut ohne ihren verletzten Top-Torjäger Steve Stamkos (leichte Gehirnerschütterung) angetretenen Kanadier vergeblich nach ihrem Rhythmus.

Als Jonas Andersson im zweiten Drittel mit einem Doppelschlag (22. und 25.) auf 3:0 erhöhte, führten die Skandinavier die Nordamerikaner in einigen Szenen sogar vor. Als Konsequenz nahm Kanadas Trainer Craig MacTavish seinen Torhüter Chris Mason nach nicht einmal einer halben Stunde vom Eis. Stellvertreter Chad Johnson machte seine Sache besser, auch weil Schweden einen Gang zurückschaltete. Brooks Laich gelang aber nur noch der Ehrentreffer (47.) für Team Canada.

WM 2010: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung