Hannover erstmals im Endspiel

SID
Dienstag, 13.04.2010 | 22:08 Uhr
Hannovers Klaus Kathan (M.) bejubelt den Anschlusstreffer zum 3:4 gegen Ingolstadt
© Getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Der frühere Bundestrainer Hans Zach greift mit den Hannover Scorpions nach seinem ersten deutschen Meistertitel seit 1993. Der Alpen-Vulkan führte die Niedersachsen durch ein 5:4 (1:2, 2:2, 1:0, 1:0) nach Verlängerung gegen den ERC Ingolstadt erstmals in der Vereinsgeschichte ins Finale

Mit dem dritten Sieg beendeten die Scorpions das Halbfinale im Schnell-Durchgang und bewiesen am Dienstag nach einem zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand zudem große Moral. Den vielumjubelten Siegtreffer erzielte Sascha Goc nach bereits 97 Sekunden der Verlängerung in Überzahl.

Für Zach ist es die erste Endspiel-Teilnahme seit 2003, als er mit den Kölner Haien die Finalserie gegen die Krefeld Pinguine verlor. Seinen bis dato letzten deutschen Meistertitel holte er vor 17 Jahren mit der Düsseldorfer EG.

Nervöser Beginn der Scorpions

Hannover wirkte zu Beginn ausgesprochen nervös. Das Powerplay-Tor von Joe Motzko (6.) konterten die Scorpions aber bereits 49 Sekunden später durch Klaus Kathans dritten Playoff-Treffer.

Das 1:2 der ohne ihren gesperrten Topscorer Thomas Greilinger angetretenen Gäste durch Carl Corazzini sieben Sekunden vor der ersten Pause, schockte das Zach-Team aber offenbar bis ins Mark.

Doppelschlag bringt Hannover zurück ins Spiel

Jakub Ficenc (29.) und erneut Corazzini (30.) erhöhten zur Hälfte des Spiels auf 1:4 und schienen damit bereits für eine Vorentscheidung gesorgt zu haben. Doch zumindest die Moral der Scorpions stimmte. Eine Powerplay-Situation nutzten sie innerhalb von 31 Sekunden gleich zu zwei Treffern durch Ben Cottreau und Sascha Goc (beide 33.) und waren wieder im Spiel.

"Ingolstadt spielt gut, aber die Jungs haben so viel Selbstvertrauen, dass sie das noch umdrehen können", meinte Nicolas Kiefer, Tennis-Profi und Edel-Fan der Niedersachsen in der zweiten Drittelpause bei "Sky".

Im letzten Abschnitt rannten die Gastgeber dann auch energisch an und wurden durch den Ausgleich von Matt Dzieduszycki belohnt (58.).

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung