Eishockey

Reindl rührt die WM-Werbetrommel

SID
Franz Reindl engagiert sich auch für die Müncher Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2018
© sid

DEB-Sportdirektor Franz Reindl besucht als Generalsekretär der Eishockey-Heim-WM 2010 zwölf der 16 Teilnehmerländer. Die nächsten Reiseziele sind die Slowakei und Tschechien.

Franz Reindl wandelt auf den Spuren von Franz Beckenbauer. Der Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes  besucht als Generalsekretär der Heim-WM 2010 (7. bis 23. Mai) die Teilnehmerländer.

Zwölf der 16 WM-Starter hat der Bronzemedaillengewinner von 1976 auf seiner Reiseroute.

Zusammen mit PR-Chef Henner Ziegfeld stattete er bereits Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen einen Besuch ab. Als nächste Stationen stehen die Slowakei und Tschechien auf dem Programm.

Nach Ostern führt die Reise nach Lettland, Russland, die Schweiz, Italien, Weißrussland und Frankreich.

650 Mio Zuschauer weltweit

"Auf diese Weise erreichen wir die Menschen in den Ländern und können sicher noch manche zu einem WM-Besuch in Deutschland anregen", sagte Reindl.

Das WM-Organisationskomitee erwartet insgesamt 500.000 Zuschauer bei 56 Spielen.

1000 akkreditierte Journalisten sowie über 200 TV-Stationen werden in über 100 Ländern von der WM berichten.

Etwa 650 Millionen Menschen weltweit werden die WM im Fernsehen verfolgen.

Personeller Umbau beim DEB vor der WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung