DEL - 49. Spieltag

Zachs Scorpions stoppen Kölner Haie

SID
Sonntag, 07.02.2010 | 21:00 Uhr
Kölns Jason Jaspers (l.) schirmt den Puck gegen Hannovers Patrick Köppchen ab
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Hans Zachs Hannover Scorpions stoppen den Minilauf der Kölner Haie durch einen 3:2-Sieg. Titelverteidiger Eisbären Berlin lässt sich gegen Hamburg weder von einem 0:2 noch von einer zerbrochenen Bande beirren. Die kriselnden Adler aus Mannheim haben überraschend beim Zweiten in Düsseldorf gewonnen. Am Ende wurde es dort nochmal richtig spannend. Verfolger Wolfsburg konnte Boden gutmachen.

Eine zerbrochene Sicherheitsscheibe hat den deutschen Eishockey-Meister Eisbären Berlin nur kurz gebremst. Weil beim Aufwärmen der Aufsatz der Bande zu Bruch ging, kam der überlegene Tabellenführer der DEL erst mit 15-minütiger Verspätung zu seinem nächsten Sieg.

Der Titelverteidiger gewann unbeirrt 4:2 (3:1, 1:1, 0:0) gegen die Hamburg Freezers und knackte damit einmal mehr die 100er-Marke. Die Eisbären liegen auf dem Weg zur Vorrundenmeisterschaft weiter souverän mit 101 Punkten an der Tabellenspitze.

Der Vorsprung auf die Düsseldorfer EG ist zudem auf nunmehr 19 Punkte angewachsen, weil die DEG am Sonntagabend mit 4:5 (0:0, 0:2, 4:3) gegen DEL-Rekordmeister verlor und die dritten Niederlage in Folge kassierte.

Wolfsburg holt auf

Damit hat Düsseldorf wieder den EHC Wolfsburg im Nacken, der nach einem 5:1 (1:0, 2:1, 2:0) gegen die Ice Tigers Nürnberg mit 81 Punkten bis auf einen Zähler aufschloss.

Nürnberg (75 Punkte) bleibt allerdings Vierter, weil die Konkurrenten ebenfalls verloren. Die Frankfurt Lions (72 Punkte) unterlagen den Iserlohn Roosters 1:3 (0:1, 1:2, 0:0), der ERC Ingolstadt (72) ging sogar mit 0:5 (0:1, 0:0, 0:4) bei den Straubing Tigers unter.

Unterdessen könnte die chronische Auswärtsschwäche die Kölner Haie die direkte Qualifikation für die Play-offs kosten. Die Mannschaft von Trainer Bill Stewart verlor am Sonntag nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 (2:0, 0:2, 0:1) bei den Hannover Scorpions mit Ex-Coach Hans Zach und hat mit 66 Punkten auf dem achten und letzten Play-off-Rang die Konkurrenz direkt im Nacken. Es war die achte Pleite für Köln in den vergangenen neun Auswärtsspielen.

Die Kassel Huskies gewannen 6:2, (1:0, 2:1, 3:1) gegen die Krefeld Pinguine.

Aufholjagd kommt zu spät

Nationalspieler Sven Felski erzielte in seinem 802. Liga-Spiel für die Eisbären zwei Tore. Dazu trafen Richie Regehr und Andre Rankel.

Düsseldorfs Aufholjagd kam zu spät. Mannheim führte durch Scott King, Marcus Kink, Colin Forbes, Ronny Arendt und Justin Papineau bereits mit 5:0. Die DEG kam durch zwei Tore von Patrick Reimer sowie den Treffern von Adam Courchaine und Shane Joseph nochmal heran.

Köln führte in Hannover durch zwei Überzahl-Tore von Mats Trygg und Marcel Müller scheinbar sicher mit 2:0. Doch Andre Reiß, Aris Brimanis und Matt Dzieduszycki drehten den Spieß zugunsten der Niedersachsen.

Ergebnisse, Tabelle, Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung